Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Wissenschaftler: Jugendliche sehen Casting-Shows als Ausweg aus der Chancenlosigkeit

Wissenschaftler: Jugendliche sehen Casting-Shows als Ausweg aus der Chancenlosigkeit

Archivmeldung vom 04.02.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.02.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt. Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo von Germany’s Next Topmodel
Logo von Germany’s Next Topmodel
Jugendliche begreifen Casting-Shows im Fernsehen zunehmend als Ausweg aus der Chancenlosigkeit und als "Abkürzung auf dem Weg nach oben". Das sagte der Professor für Politikwissenschaft an der Universität Bielefeld, Mathias Albert, dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Albert ist Autor der "Shell-Jugendstudie", die Einstellungen und Werte der Zwölf- bis 25-Jährigen in Deutschland erforscht. "Wir haben über die vergangenen Jahre beobachtet, dass manche Jugendliche abgehängt sind, weil sie im Bildungssystem ganz unten stehen", so Albert. Diese Jugendlichen seien sich ihrer Situation deutlich stärker bewusst als früher. "Sie sehen, dass sie mit einem Hauptschulabschluss nicht weit kommen. In dieser Situation wirken Casting-Shows wie ein großes Versprechen." Diese Chance wahrzunehmen sei vielen jungen Leuten "wichtiger als die Gefahr, sich vor einer Jury im Fernsehen möglicherweise zu blamieren". Albert zufolge gibt es seit einigen Jahren den Trend, dass "Casting-Shows immer mehr zu einem Unterschichtenphänomen werden". Redakteure bestimmter Shows sprächen gezielt Jugendliche aus bildungsfernen Schichten an und ermunterten diese zum Mitmachen.

Die Berufswünsche jüngerer Zuschauer werden längst durch die Shows beeinflusst, wie "Focus" unter Berufung auf das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) berichtet, das Kinder und Jugendliche regelmäßig nach ihren Traumjobs befragt. Von den Neun- bis Elfjährigen, die regelmäßig "Germany`s Next Topmodel" auf ProSieben sahen, konnten sich 63 Prozent vorstellen, im Showbusiness zu arbeiten.

IZI-Leiterin Maya Götz sagte "Focus": "Vor 20 Jahren war der Beruf Model kein Thema. Heute weiß jedes Mädchen in der Grundschule, was ein Catwalk ist und wie man als Model darauf zu laufen hat."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Gern gelesene Artikel

Afrikanischer Regen - atlantisch ferngesteuert

Nachrichten · Wissenschaft 22.12.2011 06:40

"ROBEAR": Robo-Teddy als Altenpfleger

Nachrichten · Wissenschaft 28.02.2015 11:36

Gier macht unkritisch

Nachrichten · Wissenschaft 28.02.2015 08:11

Innovative Methode zur Silbergewinnung entwickelt

Nachrichten · Wissenschaft 27.02.2015 12:45

Drohne lässt sich nur durch Gedanken steuern

Nachrichten · Wissenschaft 27.02.2015 11:08

Gordon Duff: Putin droht mit Veröffentlichung von 9/11-Beweismaterial

Nachrichten · Weltgeschehen 11.02.2015 18:40

Sensation: Europas führende Infektologen bringen die Infektionstheorie zu Fall

Berichte · Gesundheit 14.06.2013 07:15

Neckermann Neue Energien AG entwickelt Raumenergie-Generator

Nachrichten · Natur/Umwelt 19.02.2015 18:48

Grippe oder Manganase?

Berichte · Gesundheit 26.02.2015 18:12

AUTO TEST-Qualitätscheck 2015: Japanische Hersteller halten sich an der Spitze

Nachrichten · Vermischtes 24.02.2015 11:47

Der mysteriöse Tod von TV-Meteorologe Ben Wettervogel

Berichte · Vermischtes 04.02.2015 11:13

Regierung will Bevölkerung besser vor militärischem Ernstfall schützen

Nachrichten · Politik 23.02.2015 10:09

Regierung startet Integrationsvertrag in 18 Städten

Nachrichten · Politik 17.03.2011 06:10

David Crowley, Autor des FEMA-Camp-Films “Gray State”, tot aufgefunden

Nachrichten · Medien 22.01.2015 12:20

Kabel Deutschland zieht gegen ARD und ZDF vor Gericht

Nachrichten · Medien 30.07.2012 16:53

Black Goo, das intelligente Öl und seine Wirkung auf den Menschen

Berichte · Wissenschaft 18.07.2014 14:51
Videos
Der Beitrag enthält am Ende des Textbereichs ein Video.
Auf der Spur unserer Geschichte – Kontaktiert von Außerirdischen
Der Beitrag enthält am Ende des Textbereichs ein Video. Bild: Arnhold Blumenthal ExtremNews
„Alles, was Recht ist!“: Interview mit Peter Fitzek zur weiteren Entwicklung des Königreichs Deutschland
Termine
2. Kongress Planetarische Veränderungen
87488 Betzigau
04.04.2015
3. Kongress für Grenzwissenschaften
Saarbrücken-Brebach
02.05.2015 - 03.05.2015
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige