Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Russland wieder schuld? Rätselhafte Strahlung beunruhigt Europa

Russland wieder schuld? Rätselhafte Strahlung beunruhigt Europa

Archivmeldung vom 22.02.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.02.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt. Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
DIN 4844-2 Warnzeichen D-W005 Warnung vor radioaktiven Stoffen oder ionisierenden Strahlen (auch auf abschirmenden Behältern)(1)
DIN 4844-2 Warnzeichen D-W005 Warnung vor radioaktiven Stoffen oder ionisierenden Strahlen (auch auf abschirmenden Behältern)(1)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Ein radioaktiver Stoff breitet sich über ganz Europa aus und niemand kennt die Ursache, wie „The Independent“ berichtet. Verschwörungstheoretiker vermuten russische Atomtests als Ursache.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" schreibt weiter: "Wie die Zeitung berichtet, ist in ganz Europa das Radionuklid Jod-131 gemessen worden – bislang in geringen Konzentrationen. Erstmals wurde der strahlende Stoff Anfang Januar im Norden von Norwegen registriert. Seitdem hat er sich aber europaweit ausgebreitet.

Die Regierung Norwegens hat dies erst vor wenigen Tagen bestätigt, „wohl weil nicht ganz klar ist, woher das Material stammt und wie es zu seiner Ausbreitung kommt“, heißt es im Artikel.

Indes haben die USA ein Spezialflugzeug nach Europa geschickt, um dem Jod-131 nachzuspüren. „Das ist ihnen aber größtenteils nicht gelungen“, schreibt die Zeitung.

Vielleicht ist die Radioaktivität bei einem geheimen russischen Atomtest freigesetzt worden, rätseln derweil Verschwörungstheoretiker laut dem Blatt. Doch wird Jod-131 auch als Krebsmittel verwendet: „Das lässt vermuten, dass das Material bei einem Pharmahersteller aus einem Leck entwichen ist, von dem die Regierung nichts weiß“, so eine weitere Version laut „The Independent“.

Der ständig wechselnde Wind lasse es nicht zu, genau festzustellen, wo das Jod-131 genau herkomme. „Vermutlich ist es irgendwo in der Nähe Osteuropas freigesetzt worden“, schreibt das britische Blatt.

Die gemessene Konzentration sei jedenfalls nicht lebensgefährlich, konstatiert die Zeitung unter Berufung auf das französische Institut für Strahlungsschutz und Atomsicherheit IRSN."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Gern gelesene Artikel

Absatz von hochgiftigen Pestiziden steigt auf Rekordwert - 75% davon hoch gefährlich

Nachrichten · Natur/Umwelt 22.06.2017 07:02

Sensationsfund in Salzburg

Nachrichten · Natur/Umwelt 22.06.2017 11:33

Amerikanische Piloten, Ärzte und Wissenschaftler berichten Erschreckendes über sogenannte "Chemtrails"

Berichte · Gesundheit 01.06.2015 08:25

EIKE: Appell an Ingenieure, die gegen Windräder sind – beteiligen Sie sich!

Nachrichten · Natur/Umwelt 07.06.2017 11:25

Publizist Schrang: Die Klimalüge der Regierungen entlarvt

Nachrichten · Natur/Umwelt 02.06.2017 18:18

Deutschlandwetter: Unwettergefahr am Mittwoch

Nachrichten · Natur/Umwelt 27.06.2017 15:42

Zukunft braucht Ehrlichkeit: Umweltverband WWF begrüßt Motto des deutschen Bauerntags und warnt davor wissenschaftliche Fakten zu leugnen.

Nachrichten · Natur/Umwelt 27.06.2017 12:58

BUND-Jahresbericht 2016: Zuwachs bei Unterstützern, stabile Finanzen

Nachrichten · Natur/Umwelt 27.06.2017 10:22

BP-Europachef: Fahrverbote wären "wenig zielführend"

Nachrichten · Natur/Umwelt 27.06.2017 07:50

Erneuerbare Energien Sachsen-Anhalt liegt bei Öko-Jobs bundesweit vorne

Nachrichten · Natur/Umwelt 27.06.2017 06:47

Petition überreicht: Menschen fordern Ende der Tierqual in Hähnchenmast

Nachrichten · Natur/Umwelt 27.06.2017 06:33

Ärzte gegen Tierversuche: Nestlé für immenses Tierleid verantwortlich

Nachrichten · Natur/Umwelt 26.06.2017 18:05

DAX im Plus - Lufthansa-Aktionäre von Air-Berlin-Absage begeistert

Nachrichten · Natur/Umwelt 26.06.2017 17:48

CSU reagiert auf Widerstand der ÖDP gegen Landschaftszerstörungsprogramm

Nachrichten · Natur/Umwelt 26.06.2017 15:49

Deutschlandwetter: Neue starke Gewitter drohen

Nachrichten · Natur/Umwelt 26.06.2017 15:36

Skandal: Umweltbundesamt „darf“ Aluminium, Barium und Strontium in der Luft nicht messen

Nachrichten · Natur/Umwelt 10.12.2011 15:40
Videos
Der Beitrag endhält am Textende ein Video. Bild ExtremNews
Faire Beteiligungen an nachhaltigen Unternehmungen
Mario Prass: „Die Realität ist nur gespiegelt wahrnehmbar“
Mario Prass: „Die Realität ist nur gespiegelt wahrnehmbar“
Termine
Dr. Stefan Lanka: Vortrag über Masern und Impfungen
78655 Dunnigen-Seedorf
07.07.2017
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige