Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Technik Batterie-Check gibt Sicherheit bei gebrauchten Elektroautos

Batterie-Check gibt Sicherheit bei gebrauchten Elektroautos

Archivmeldung vom 14.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Elektroauto von 1888, die Technik hat sich praktisch bis 2022 offiziell fast nicht verändert (Symbolbild)
Elektroauto von 1888, die Technik hat sich praktisch bis 2022 offiziell fast nicht verändert (Symbolbild)

Foto: Franz Haag
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Wer den Kauf eines gebrauchten Elektroautos plant, benötigt in erster Linie ein objektives Urteil zum tatsächlichen Zustand der Antriebsbatterie. Sie ist das teuerste Bauteil und nimmt parallel zur Nutzungsdauer an Speicherkapazität und Leistung ab.

Durch eine ADAC Gebrauchtwagen-Untersuchung mit zusätzlicher Akku-Diagnose des Partners Aviloo kann eine realistische Kaufempfehlung ausgesprochen werden. Bisher war, wenn überhaupt, eine solche Diagnose nur sehr aufwändig über die Vertragswerkstätten der Hersteller machbar.

Ab sofort bietet der ADAC in Kooperation mit dem Partner für viele Modelle einen herstellerunabhängigen und neutralen Batteriecheck an, der sich sehr schnell auszahlen kann. Die dafür notwendige Testbox kann online bestellt werden und wird in ausgewählten ADAC Standorten eingebaut. Bis zum 2. Juni 2022 kostet der Batterie-Check nur 49 EUR, später wird er für 99 EUR erhältlich sein. Zum Start ist das Angebot in Dortmund, Hamburg, Hannover, München und Nürnberg verfügbar. Weitere Städte folgen in Kürze. Die Testbox kann direkt von den ADAC Technikern in das Elektrofahrzeug eingebaut werden. Alternativ kann Sie deutschlandweit zur Selbstanwendung zugesendet werden.

So läuft der Test ab: Über ein Verbindungskabel wird die Testbox an die OBD-Schnittstelle (OnBoardDiagnose) angeschlossen. Zum Start muss das Auto vollgeladen sein. Anschließend wird das Fahrzeug im Normalbetrieb innerhalb 7 Tagen bis unter zehn Prozent Batterieladestand gefahren. Währenddessen erhebt die Testbox nach erfolgtem Kundenauftrag laufend die relevanten Daten und sendet diese an den Aviloo-Server zur Analyse. Nach Testende wird das Diagnosegerät wieder an das ADAC Prüfzentrum zurückgegeben bzw. gesendet. Das detaillierte Batteriezertifikat wird innerhalb von zwei Tagen per E-Mail zugestellt und kann nach Wunsch mit den ADAC Technikern ausführlich besprochen werden. Weitere Informationen zur Batterie-Diagnose mit dem Aviloo-System und der Bestelllink gibt es unter www.adac.de/batteriecheck.

Mit dieser Kooperation erweitert der ADAC sein Angebot im Bereich der Elektromobilität. Wer jetzt auf ein E-Auto umsteigen möchte, kann sich beim ADAC nicht nur ausführlich über Fahrzeugkauf, E-Autotests und Förderung informieren. Mitglieder profitieren darüber hinaus von kostenfreien Beratungen zum heimischen Laden sowie von günstigen Leasing-, Finanzierungs- und Versicherungsangeboten der ADAC SE und Sondertarifen beim Ladeprogramm ADAC e-Charge. Mitglieder und Nichtmitglieder können darüber hinaus ab sofort ihren THG-Bonus über den Club beantragen. Für 2022 ist für jeden Halter eines E-Fahrzeugs eine Prämie von 350 Euro sicher, Mitglieder erhalten einen Bonus von 20 Euro.

Quelle: ADAC (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pauken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige