Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Gesundheit Sport als Ausgleich zum Baby-Alltag: So klappt's Yoga oder Rückbildung sind ein willkommener Ausgleich für Mütter

Sport als Ausgleich zum Baby-Alltag: So klappt's Yoga oder Rückbildung sind ein willkommener Ausgleich für Mütter

Archivmeldung vom 19.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Wort & Bild Verlag Fotograf: F1online_Westend61
Bild: Wort & Bild Verlag Fotograf: F1online_Westend61

Zeit für sich selbst haben: Das ist für viele Mütter etwas ganz Besonderes. Schließlich ist es wichtig, dass sich auch Mütter einen Ausgleich gönnen, indem sie etwas für sich und ihren Körper tun. Das Apothekenmagazin "Baby und Familie" gibt Tipps wie Mütter - gerade in Zeiten, in denen viele Kurse online stattfinden und Studios geschlossen haben - nach der Geburt zum Sport zurückfinden.

Gute Kurse auswählen und auf Qualität achten

Schwangerschaftsyoga, Rückbildung, Yoga mit Baby: Die Angebote für junge Mütter sind zahlreich, doch viele Studios haben noch geschlossen. Der Kontakt zu anderen Müttern fehlt, wenn man zu Hause trainiert, doch haben die eigenen vier Wände auch Vorteile: Man muss sich und das Baby nicht zurechtmachen, nicht fahren und kann den Kurs meist im Nachgang noch einmal ansehen. Auf der anderen Seite kann auch niemand einen beim Üben korrigieren, wenn man zu Hause vor dem Bildschirm steht. Umso wichtiger, dass man gute Kurse auswählt und auf Qualität achtet.

Langsam anfangen und bei Schmerzen aufhören

Wichtig ist es auch, langsam zu starten. Sofort die Laufschuhe zu schnüren, sobald der Rückbildungskurs abgeschlossen ist, ist keine gute Idee. "Die federnden Bewegungen beim Joggen erschüttern Beckenboden und Bänder", sagt die Sportwissenschaftlerin Jennifer Herzog, die in München ein Yogastudio betreibt. Und der Beckenboden trägt schließlich in der Schwangerschaft die größte Last: Wer hier nicht aufpasst, riskiert eine Blasenschwäche oder Schlimmeres. Besser ist Schwimmen oder Spazierengehen - und generell bei Schmerzen aufzuhören. Denn Ziel sollte es sein, dass man sich nach dem Sport gut fühlt. Und das ist auch für Mütter die größte Motivation.

Quelle: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kurie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige