Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Gesundheit Chronischer Tinnitus: So blenden Sie die Ohrgeräusche aus

Chronischer Tinnitus: So blenden Sie die Ohrgeräusche aus

Archivmeldung vom 21.08.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.08.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Ohr: Tinnitus kann lästig, sogar schmerzhaft sein.
Ohr: Tinnitus kann lästig, sogar schmerzhaft sein.

Wer sich über anhaltendes Piepen, Rauschen oder Summen im Ohr ständig ärgert, gerät in einen Teufelskreis, der die Töne im Ohr noch verstärkt. Doch selbst wenn bei permanenten Ohrgeräuschen keine Aussicht auf Heilung besteht, "kann man lernen, einen chronischen Tinnitus auszublenden", erklärt Dr. Frank Matthias Rudolph, Facharzt für Psychosomatische Medizin aus Boppard und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Tinnitus-Liga, im Apotheken-Magazin "Senioren Ratgeber".

Schlafstörungen können Ohrgeräusche verstärken

Von einem chronischen Tinnitus sprechen Mediziner, wenn die Ohrgeräusche länger als drei Monate bestehen. Wie aber lässt sich erlernen, die lästigen, dauerpräsenten Geräusche auszublenden? Eine andere innere Haltung ist wichtig. Denn jeder Ton, jedes Geräusch löst in uns Gefühle aus - schöne wie unangenehme. Weil unser Gehör an das Alarmsystem des Körpers gekoppelt ist, stellen wir uns bei lauten, unbekannten Klängen auf Gefahr ein. Lärm stresst - und Ängste, aber auch Schlafstörungen und Depressionen können die gefühlte Lautstärke erhöhen und die Qual verstärken.

Daueralarmierungskette im Kopf unterbrechen

In spezialisierten Kliniken lernen Patienten, den Fokus ihrer Aufmerksamkeit zu verändern - sie trainieren, die störenden Ohrgeräusche wegzufiltern. "Wie mit einer Taschenlampe lenken sie ihre Aufmerksamkeit auf andere Dinge - weg von den Ohrgeräuschen", beschreibt Dr. Rudolph die Bewältigungstherapie. Dazu gehört auch, ein Hörgerät individuell anzupassen sowie sich zu entspannen, etwa mit Qi-gong, Walking oder in einem Malkurs. "Es kommt darauf an, den Stresshormon-Pegel zu senken und jene Daueralarmierungskette im Kopf zu unterbrechen, die den Teufelskreis in Gang hält", sagt der Tinnitus-Experte.

Quelle: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen (ots)


Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte presst in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige