Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Finanzen Grundfähigkeits- vs. Berufsunfähigkeitsversicherung: Das sind die Unterschiede

Grundfähigkeits- vs. Berufsunfähigkeitsversicherung: Das sind die Unterschiede

Archivmeldung vom 03.08.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.08.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: "obs/CHECK24 GmbH/CHECK24.de"
Bild: "obs/CHECK24 GmbH/CHECK24.de"

Die Absicherung der eigenen Arbeitskraft ist wichtig. Für manche Berufsgruppen ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) allerdings teuer. Dann kann die Grundfähigkeitsversicherung (GFV) eine sinnvolle Alternative sein. Im Beispiel zahlt ein Maurer für einen GFV-Tarif bis zu 245 Euro weniger als für eine BU - und das pro Monat.1)

Anders als bei der BU ist bei der GFV jedoch nicht direkt die Fähigkeit versichert, seinen Beruf auszuüben. Eine GFV sichert nur bestimmte Grundfähigkeiten ab, wie z. B. Sprechen, Gehen oder der Gebrauch eines Armes. Einige Tarife leisten auch bei psychischen Erkrankungen. Bei Verlust einer dieser elementaren Fähigkeiten durch Krankheit oder Unfall zahlt die Versicherung eine monatliche Rente aus.2)

"Die Grundfähigkeitsversicherung ist vor allem für Verbraucher sinnvoll, die für eine Berufsunfähigkeitsversicherung vergleichsweise hohe Beiträge zahlen müssten, beispielsweise weil sie körperliche Arbeit leisten", sagt Dr. Florian Weber, Managing Director Vorsorgeversicherung bei CHECK24. "Auch die Fragen zu Vorerkrankungen fallen bei der Grundfähigkeitsversicherung weniger streng aus." Verbraucher sollten aber auf jeden Fall wahrheitsgemäße Angaben machen, sonst gefährden sie ihren Versicherungsschutz.

Darauf sollten Verbraucher bei der Wahl des passenden GFV-Tarifs achten

Bei Abschluss einer GFV sollten Verbraucher einige Punkte beachten. Wichtiger als die reine Anzahl der versicherten Fähigkeiten sind die Bedingungen für eine Auszahlung. Beispielsweise sollte die Versicherung bereits leisten, wenn nur eine Grundfähigkeit entfällt.

Versicherungsnehmer sollten sich zudem genau überlegen, welche Fähigkeiten für die Ausübung ihres Berufs wichtig sind und welche Laufzeit und Rentenhöhe sie benötigen. Der Prognosezeitraum - also der Zeitraum, für den eine Fähigkeit mindestens entfallen muss - sollte möglichst kurz sein. Die meisten Versicherer sehen sechs Monate vor, bei machen Tarifen kann der Prognosezeitraum länger sein.

1)Alle betrachteten Tarife mit Preis- und Leistungsübersicht zu den drei Beispielprofilen unter: http://ots.de/RoM6Kl. Berücksichtigt wurde jeweils der günstigste Tarif je Anbieter im CHECK24 Vergleich; versicherte Fähigkeiten: nur solche Tarife, die durchschnittlich (0) bis sehr gut (+) leisten.

2)Weitere Informationen unter: https://www.check24.de/grundfaehigkeitsversicherung/

Quelle: CHECK24 GmbH (ots)

Videos
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Demo Berlin 29.8.2020
Corona-Demo in Berlin von Polizei offiziell beendet
Termine
Transformatives Remote Viewing
71665 Vaihingen Enz
19.09.2020 - 20.09.2020
"Wissenschaft & Gesellschaft im Krieg der Pandemie"
online
19.09.2020 - 20.09.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte palme in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige