Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Ernährung Mit kleinen Kindern kochen: So klappt es

Mit kleinen Kindern kochen: So klappt es

Archivmeldung vom 18.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: "obs/Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen"
Bild: "obs/Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen"

Kinder in die Geheimnisse des Kochens einzuweihen, lohnt sich: "Häufig sind sie offener und probieren auch Gerichte, die sie nicht kennen", sagt die Münchner Ernährungswissenschaftlerin Susanne Klug im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Sobald das Kind Interesse zeigt und sicher stehen kann, kann es losgehen. Wann ein Kind was kann, ist sehr individuell.

Zur groben Orientierung: "Zweijährige können schon beim Plätzchenbacken helfen, Dreijährige Gemüse und Schinken schneiden oder mal eine Kartoffel schälen", sagt die Expertin. Am besten stehen die Kleinen dabei auf einem kippsicheren Stuhl. Und: "Eltern zeigen und machen vor, wie was geht." Scharfe Messer sollten Kinder frühestens mit sechs Jahren in die Hand bekommen. Jüngere Kinder schneiden mit einem Buttermesser.

Nicht über Fehler und Chaos meckern

Eltern sollten sich dabei von der Idee verabschieden, dass ihr Kind die komplette Zubereitung eines Gerichts begleitet. Klug rät zudem: "Nehmen Sie sich Zeit, und wählen Sie Gerichte mit wenigen Zutaten aus." Darüber hinaus bräuchten Kochanfänger viel Lob, "sonst verlieren sie die Lust am Helfen". Daher: nicht über Fehler und Chaos meckern.

Zunächst sollte alles bereitgelegt werden, was später zum Kochen benötigt wird: Geschirr, Lebensmittel, Topflappen... "Kinder lernen dabei nicht nur, eines nach dem anderen zu machen. Sie erfahren auch, wo Dinge in der Küche aufbewahrt werden", erläutert Klug.

Auf Hygiene achten

Wichtig ist, auf die Hygiene zu achten: Bevor mit Lebensmitteln gearbeitet wird, waschen sich alle die Hände. Aber auch zwischendurch ist das wichtig, wenn zum Beispiel Eier aufgeschlagen oder Hühnerfleisch geschnitten wurde. Ebenso Schneidebrettchen immer wieder unter fließendem Wasser abspülen und die Arbeitsfläche feucht wischen. Fällt Müll an, diesen am besten immer gleich wegräumen.

Quelle: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen (ots)

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gierte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige