Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks IT/Computer Es muss nicht immer WhatsApp sein

Es muss nicht immer WhatsApp sein

Archivmeldung vom 13.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Computermagazin c’t
Computermagazin c’t

WhatsApp hat sich seit 2009 als Instant-Messenger etabliert. Jedoch müssen die Nutzer in Kauf nehmen, dass der Chat-Dienst eng mit dem berüchtigten Datenkraken Facebook verbunden ist. Das Computermagazin c’t hat in Ausgabe 11/19 sieben Messenger gegen den Platzhirsch antreten lassen und festgestellt, dass der Schutz der Privatsphäre nicht überall Priorität hat.

Bei der Wahl des Chat-Programms kommt es zuallererst darauf an, wen man damit erreichen kann. WhatsApp ist allgegenwärtig. „Bei anderen Messengern stellt sich immer die Frage, ob diese App auch bei den gewünschten Chat-Partnern installiert ist oder ob man sie ihnen erst schmackhaft machen muss“, erklärt c’t-Redakteur Peter Schüler. Zwar verschlüsselt WhatsApp anders als der Konkurrent Telegram alle Nachrichten sicher von Ende zu Ende. Doch damit ist der Datenschutz keineswegs in trockenen Tüchern und ein Blick auf Alternativen lohnt sich.

Außer den übermittelten Inhalten sind nämlich auch die Metadaten schützenswert, zum Beispiel die Information, wer wann von wo aus mit wem gechattet hat. Hier gilt der Messenger Signal unter namhaften Experten als sicherster Anbieter. Ganz anders verhält es sich laut Schüler beim Facebook Messenger: „Uns fiel ein ungewöhnlich hoher Datenverkehr auf, der den Verdacht weckt, dass die App womöglich zusätzliche Daten nach Hause telefoniert.“ Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bietet der Facebook Messenger auch nur auf Anforderung an.

„Wer WhatsApp schon installiert hat, verliert nichts, wenn er die App bequem weiter für unkritische Konversationen verwendet“, beruhigt Schüler. Wenn man jedoch neu gewonnene Kontakte nicht auch noch dem Datenkraken Facebook in den Rachen werfen möchte, empfehlen sich Alternativen. „Wichtig ist nur, dass man die besonderen Stärken und Schwächen jeder benutzten App kennt“, betont der Experte.

So könnten Discord und Telegram das Funktionsangebot von WhatsApp und Facebook Messenger für Smalltalk durchaus toppen. Für sicherheitsbewusste Anwender empfiehlt Schüler eher Signal, Threema, Riot.im oder eben doch WhatsApp. Kontakt- und Verbindungsdaten sind nur bei Signal, Threema, Telegram und Riot.im vor Missbrauch sicher.

Quelle: Heise Gruppe

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige