Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Allgemein Berlin: Erster bekannter Einbruchversuch nach Lockbox-Nutzung

Berlin: Erster bekannter Einbruchversuch nach Lockbox-Nutzung

Archivmeldung vom 05.09.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.09.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Dieter Schütz / pixelio.de
Bild: Dieter Schütz / pixelio.de

Sogenannte Lockbox-Services ermöglichen eine Schlüsselübergabe, bei der die vermietende Person nicht persönlich anwesend sein muss. Der Nachteil: Bei den als Übergabestationen genutzten Einzelhändlern können Vermietende oft nicht sicher sein, in welche Hände der Wohnungsschlüssel wirklich gelangt.

Einbruchversuch mit mutmaßlich kopiertem Schlüssel

So passiert in Berlin: Dort fand ein Einbruchversuch mit einem mutmaßlich nachgemachten Schlüssel statt. Die Inhaberin der Wohnung hatte diese einige Wochen an Gäste vermietet und dafür einen Lockbox-Service über einen Berliner Kiosk genutzt. Die Schlüssel wurden dort vom Personal nicht eingeschlossen, sondern hinter dem Tresen verwahrt. Glücklicherweise war sie zum Einbruchversuch zu Hause und konnte den Einbrecher abwehren.

Tipp für Vermietende: Keinen Zugang für Dritte

Vermietende sollten nur Lockbox-Services nutzen, die mit Schließfächern arbeiten, bei denen keine Dritten Zugang zum Wohnungsschlüssel haben. Der betreffende Lockbox-Service, ein Berliner Start-up, gehört inzwischen zu einer norwegischen Firma. Ein Vertreter gab auf Nachfrage an, dass das alte Konzept der Schlüsselübergabe abgeschafft sei: "Wir können Bewohnern nur raten, in jedem Fall sichere Dienstleister für den Schlüsselaustausch zu nutzen oder die Schlüsselübergabe persönlich durchzuführen."

Hausratversicherung zahlt nicht bei Diebstahl

Für die Versicherungsbranche ist dies ein interessanter Fall, denn in den meisten Hausratversicherungen ist Diebstahl ohne Gewaltanwendung nicht mitversichert. Die Vermieterin aus Berlin wäre also leer ausgegangen, wäre tatsächlich etwas gestohlen worden. Nur dann, wenn in der Hausratversicherung der Punkt "Opfer einer polizeilich angezeigten Straftat" versichert ist, leistet die Versicherung eventuell. Wichtig ist, im Ernstfall immer Anzeige bei der Polizei zu erstatten.

Quelle: transparent-beraten.de GmbH (ots)

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte undp in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige