Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Allgemein Das Einmaleins eines erfolgreichen Geschäftsessens

Das Einmaleins eines erfolgreichen Geschäftsessens

Archivmeldung vom 17.04.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.04.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Kzenon - Fotolia.com
Bild: Kzenon - Fotolia.com

Wer das erste Mal vom Chef zu einem Geschäftsessen eingeladen wird, ist verständlicherweise nervös. Gerade, wenn es sich um eine gehobene Lokalität handelt, gibt es schließlich einiges zu beachten. Wer grüßt wen zuerst? Wo kommt die Serviette hin? Welche Gesprächsthemen sind tabu und wie verhält man sich am besten, wenn es doch einmal zu einem Fauxpas kommt?

Die Regel lautet: Von außen nach innen vorarbeiten. Bild: Andrew Bayda - Fotolia.com
Die Regel lautet: Von außen nach innen vorarbeiten. Bild: Andrew Bayda - Fotolia.com

Beim Geschäftsessen sind gute Manieren das A und O.

Das Outfit

Ein gepflegtes Erscheinungsbild ist beim Geschäftsessen sehr wichtig. Handelt es sich um ein eher formelles Geschäftsessen, sind also auch Anzug und Krawatte keinesfalls übertrieben. Weiterhin sollten auch die Fingernägel und die Haare sehr gepflegt sein.

Die Begleitung

Bei Geschäftsessen ist es nicht unüblich, dass die Gäste inklusive Begleitung eingeladen werden. Die Ehefrau oder Freundin mitzubringen ist also oft erwünscht. Der Aufbau von Kontakten und die Vertiefung von Beziehungen zu Geschäftspartnern sind unter anderem Sinn und Zweck des Geschäftsessens. Kommen Chef und Kollegen inklusive Begleitungen, wirkt sich dies meist positiv auf die Atmosphäre aus. Wer gerade keine feste Partnerschaft pflegt und auch im Freundes- und Bekanntenkreis keine Frau kennt, welche er gerne zum Geschäftsessen mitnehmen möchte, kann auch eine Hostess engagieren. Der Vorteil ist ganz klar, dass diese Frauen meist sehr attraktiv sind, stets gepflegt auftreten und Ahnung von Etikette und Umgangsformen haben. Escort Agenturen, wie High Class Escorts, gibt es in zahlreichen großen Städten in Deutschland wie Frankfurt, Düsseldorf, Köln oder Berlin und ihr Escortservice wird nicht selten von Geschäftsleuten genutzt, die eine eloquente Begleitung für den Abend suchen.

Die Ankunft im Restaurant

Normalerweise ist der Gastgeber stets vor seinen Gästen in der verabredeten Lokalität. Sollte dem nicht so sein, können die Gäste zum Beispiel an der Bar auf ihn warten. Wer in Begleitung erscheint, betritt vor der Dame das Restaurant und nimmt ihr dann den Mantel ab. Heute ist es zudem nicht unüblich, dass auch die Frau dem Mann aus dem Mantel hilft.

Die Begrüßung

Bei der Begrüßung zählt allein die Hierarchie. Karrierebibel gibt an, dass sich jedoch immer diejenigen Personen, die sich kennen, zuerst die Hand geben sollten. Anschließend stellt die Person niederen Rangs seine Begleitung vor, damit es ihr anschließend der Ranghöhere gleichtun kann. Wenn nun alle miteinander bekannt sind, können sie sich die Hände geben. Dabei dürfen diese nie geschüttelt werden, besser ist ein sanfter Druck der ein bis drei Sekunden dauert. Ganz wichtig ist, dem anderen dabei in die Augen zu sehen.

Die Bestellung

Wer eingeladen wird, sollte die Speisen und Getränke preislich an denen des Gastgebers orientieren. Es ist also immer ratsam, ihn zuerst bestellen zu lassen. Empfiehlt er ein bestimmtes Gericht, sollte diese Empfehlung natürlich unabhängig vom Preis angenommen werden. Es ist jedoch auch in Ordnung, zu sagen, wenn man bestimmte Speisen nicht gerne isst oder eine Allergie hat. Eine Vorsuppe oder ein Dessert sollten ebenfalls nur dann bestellt werden, wenn der Gastgeber dies auch tut. Andernfalls besteht die Gefahr, als Einziger noch zu essen, während alle anderen bereits fertig sind oder noch nicht angefangen haben.

Die Serviette

Nur beim Hummer- oder Krebsessen darf die Serviette um den Hals gebunden werden. Ansonsten wird sie einmal gefaltet und auf den Schoß gelegt, allerdings auch erst dann, wenn der Kellner den ersten Gang serviert.   Fällt die Serviette während des Essens auf den Boden, wird beim Personal um eine neue gebeten. Auf keinen Fall darf die Serviette vom Boden aufgehoben werden. Wer aufstehen muss, legt die Serviette locker gefaltet links neben den Teller. Genauso verhält es sich nach dem Essen. Es werden mit der Serviette stets nur die Mundwinkel abgetupft, grobes Wischen oder das Putzen der Nase gehören sich nicht.

Das Besteck

Werden mehrere Gänge aufgetischt, ist das Besteck von außen nach innen zu benutzen. Wer unsicher ist, kann unauffällig schauen, welches Besteck die Tischnachbarn gerade benutzen. Es darf erst dann zum Besteck gegriffen werden, wenn alle Gäste ihr Essen vor sich haben. Zudem sind ausladende Gesten mit dem Besteck in der Hand zu vermeiden.

Die Getränke

Alkohol in Maßen ist in Ordnung. Meist wählt der Gastgeber beispielsweise den Wein aus. Über den Durst zu trinken, ist bei einem formellen Geschäftsessen jedoch nicht zu empfehlen, schließlich sollen Chef und Kollegen von den persönlichen Qualitäten überzeugt werden und eine vom Alkohol gelockerte Zunge ist da meist wenig hilfreich. Es ist natürlich auch vollkommen in Ordnung, Alkohol jederzeit und ohne die Angabe von Gründen abzulehnen. Die eingedeckten Gläser am Tisch sind stets von rechts nach links zu verwenden.

Die Konversation

Eine gute Konversation ist das A und O bei jedem Geschäftsessen. Ein mögliches Thema zum Gesprächseinstieg kann die besuchte Lokalität sein. Doch auch über die Zusammenstellung des Menüs oder die Getränke darf geredet werden. Aussagen sind hier natürlich stets positiv zu formulieren. Ebenfalls gute Themen sind Reisen, Hobbys, gemeinsame Bekannte, Kunst, Filme, Theater etc. Politische, religiöse oder andere weltanschauliche Themen sollten ausgegrenzt werden. Genauso wenig ist es ratsam, schlecht über Personen zu reden, die nicht anwesend sind. Jobs.de empfiehlt zudem, aufmerksam zuzuhören und Fragen zu stellen, da dies Interesse impliziert.

Das Handy

Handys werden beim Geschäfteessen am besten ausgeschaltet oder zumindest auf lautlos gestellt. Noch besser ist es, das Mobiltelefon beim Oberkellner abzugeben, der den Gast dann dezent zu sich bittet, sollte dieser angerufen werden. Niemals darf das Telefon auf den Tisch gelegt werden, da dies Desinteresse am Gastgeber signalisiert.

Das Niesen

Ein Nieser lässt sich in der Regel leider nicht unterdrücken. Wichtig ist es, sich dabei diskret abzuwenden und am besten ein Taschentuch (nie die Serviette) zu benutzen. Wer kein Taschentuch griffbereit hat, nutzt die linke Hand. Mit der rechten Hand werden noch Hände geschüttelt, deshalb darf diese nie beim Niesen in Aktion treten. Anschließend ist eine kurze und leise Entschuldigung angebracht. Gesundheit wünscht man heute nicht mehr.

Der Fauxpas

Trotz guter Vorbereitung kann ein Malheur immer passieren und ist auch nicht schlimm. Wichtig ist, egal, was passiert, dass darum kein Aufregen gemacht werden sollte. Wer sich selbst bekleckert, entschuldigt sich und sucht die Toilette auf, um sich zu säubern. Niemals sollte sich am Tisch gesäubert werden. Dies gilt übrigens auch für alle anderen kosmetischen Eingriffe, wie Essenreste aus den Zähnen pulen, Haare kämmen oder Nase pudern – all das findet auf der Toilette statt. Wer den Tischnachbarn bekleckert, entschuldigt sich in aller Form und bietet an, die Reinigungskosten zu übernehmen. Passiert das Malheur einem andere, wird großzügig darüber weggesehen und der Vorfall wird nicht weiter kommentiert.

Anzeige: