Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Songdo - digitale Freihandelszone in Südkorea

Songdo - digitale Freihandelszone in Südkorea

Archivmeldung vom 10.05.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.05.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Songdo Bild: GoMoPa
Songdo Bild: GoMoPa

Steuerfreiheit für multinationale Unternehmen, Währungsfreiheit und Arbeitskräfte mit der höchsten Arbeitsstundenzahl der Welt (über 2.300 Stunden im Jahr, 30 Prozent mehr als in den USA) - das bietet die seit 7. August 2009 eröffnete Retortenstadt Songdo, die gerade für 80 Billionen US-Dollar inmitten der Freihandelszone Incheon in Südkorea für 75.000 Einwohner und mit Arbeitsplätzen für 300.000 Pendler ausgebaut wird.

Der Clou daran: Es ist die erste vollkommen digital vernetzte Stadt (ubiquitous city oder auch U-City) und zugleich energienachhaltigste Stadt der Welt, bei der man mit einem intelligenten Energienetz (smart grids) und intelligenten Stromzählern (smart meter) bestimmen kann, ob man Windstrom vom Chinesischen Meer oder Solarenergie eines lokalen Kleinstkraftwerks nutzen möchte. Ganz Südkorea ist im Green-Growth-Fieber. Besonders deutsches Know How ist gefragt.

Am 1. Juli 2011 Freihandelsabkommen mit der EU

Da kommt aktuell diese Nachricht gerade Recht. Am 1. Juli 2011 fällt die letzte Hürde, die deutsche Unternehmer noch davon abgehalten haben könnte, sich in Südkorea niederzulassen oder mit dem asiatischen Tigerstaat Handel zu treiben: Dann tritt endlich das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Südkorea in Kraft.

Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages e.V. aus Berlin, bewertete das Freihandelsabkommen gegenüber dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net sehr positiv:

"Das Freihandelsabkommen wird für viele deutsche Firmen neue Chancen eröffnen. Der Abbau von rund 99 Prozent aller Zölle und der verbesserte Marktzugang etwa bei öffentlichen Ausschreibungen, Investitionen und Dienstleistungen, bedeuten einen großen Schritt nach vorn für die bilaterale Zusammenarbeit.

Weitere Verbesserungen beim Schutz geistigen Eigentums sowie bei Standards und Zertifizierungen stehen ebenfalls weit oben auf der Wunschliste der deutschen Firmen. Von der Beseitigung tarifärer und nicht-tarifärer Handelshemmnisse wird die deutsche Wirtschaft in besonderem Maße profitieren. Denn Deutschland ist Koreas wichtigster Wirtschaftspartner in Europa - rund 40 Prozent aller EU-Exporte nach Korea stammen aus Deutschland. Auch von Koreas strategischem Kurs zu "Green Growth" erhoffen sich deutsche Firmen neue Geschäftschancen. Bei umweltfreundlichen und ressourcenschonenden Technologien gehören deutsche Unternehmen zur Weltspitze.

Die deutsche Wirtschaft setzt in Zukunft mehr denn je auf eine enge Partnerschaft mit dem Hightech-Land und G-20-Mitglied Südkorea - der Nummer 3 unserer wichtigsten Handelspartner in Asien, nach China und Japan."

Registrierte GoMoPa Mitglieder erfahren noch eine Besonderheit, die man über den südkoreanischen Markt wissen sollte.

Quelle: Goldman Morgenstern & Partners Llc (GoMoPa) / Siegfried Siewert

 

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte aachen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige