Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Maschinenbau-Firma Schiess will mehr als ein Viertel der Stellen streichen

Maschinenbau-Firma Schiess will mehr als ein Viertel der Stellen streichen

Archivmeldung vom 01.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo der Schiess GmbH in Aschersleben
Logo der Schiess GmbH in Aschersleben

Wegen eines Auftragseinbruchs plant der Maschinenbauer Schiess aus Aschersleben, mehr als ein Viertel aller Stellen zu streichen. "Wir müssen uns voraussichtlich von über 100 Mitarbeiter trennen", sagte Unternehmenschef Torsten Brumme der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung.

Dies sei ein "bitterer Schritt".  Die betroffenen  Beschäftigten sollen in eine Transfergesellschaft wechseln. Derzeit arbeiten bei Schiess 380 Mitarbeiter. Das Unternehmen stellt Großmaschinen her, die Teile mit einem Gewicht von bis zu 400 Tonnen bearbeiten können. Die Krise in der Schiffbau- und Windkraftanlagen-Industrie schlägt sich auch bei Schiess nieder. Eingeplante Aufträge blieben aus.

Das Ascherslebener Traditionsunternehmen, das seit 2004 dem chinesischen Maschinenbauer Shenyang Machine Tool Group (SMYG) gehört, baut die weltgrößten Werkzeugmaschinen. Künftig will Schiess nach Angaben von Brumme auch kleinere Maschinen unter der Marke "Aschersleben" produzieren. Dafür werde weiter am Standort investiert.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kost in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige