Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Grüner Wasserstoff ermöglicht Mobilitätswende

Grüner Wasserstoff ermöglicht Mobilitätswende

Archivmeldung vom 22.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Tanken mit Wasserstoff
Tanken mit Wasserstoff

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die GLS Bank finanziert gemeinsam mit zwei regionalen Partnern das bislang größte grüne Wasserstoff-Mobilitätsvorhaben in Deutschland. Sektorkopplung heißt das Stichwort. Dabei werden die einzelnen Sektoren des Energiesystems miteinander verbunden: Verkehr, Wärme und Stromerzeugung. Diese Bereiche miteinander zu "koppeln" sorgt für effizienten - und damit nachhaltigeren Umgang mit Ressourcen.

Experten sind davon überzeugt, dass es sich um einen elementaren Baustein der Energiewende handelt.

"eFarm" für grüne Verbund-Infrastruktur

Genau dieser Sektorkopplung hat sich der GLS Bank Kunde GP JOULE GmbH gewidmet. Das eFarm - Projekt beinhaltet eine grüne Ausrichtung von Anfang bis Ende: An fünf Windparks in der Region wird die erneuerbare Energie genutzt und vor Ort in Wasserstoff umgewandelt. Dieser Wasserstoff geht dann an zwei öffentliche Tankstellen in Husum und Niebüll. Zwei Brennstoffzellenbusse und fünf Brennstoffzellen-PKW gehören ebenfalls zum Projekt. Sie tanken den regional und regenerativ erzeugten Wasserstoff. Die beiden Busse werden künftig im öffentlichen Personennahverkehr in Nordfriesland unterwegs sein und damit emissionsfreie, klimafreundliche Mobilität für jedermann ermöglichen - mit erneuerbaren Energien aus der Region.

Bei der Herstellung des Wasserstoffes fällt außerdem Wärme an. Sie wird in Nahwärmenetzen genutzt und sorgt so für eine lokale Wärmeversorgung, ganz ohne Erdöl und Erdgas. "Das e-Farm-Projekt ermöglicht eine komplette Wertschöpfungskette aus erneuerbaren Energien aufzubauen und sie für alle in der Region direkt nutzbar und erlebbar zu machen", erklärt Ove Petersen, Gründer und CEO der GP JOULE GmbH. "Wir schaffen durch die e-Farm zusätzliche Wertschöpfung aus erneuerbaren Energien vor Ort, da wo sie erzeugt werden. Das stärkt die Akzeptanz für den weiteren Ausbau von Wind- und Sonnenstrom und zeigt, dass alle in der Region direkt von der Energiewende profitieren können", so Petersen weiter.

Nachhaltige Finanzierung für Transformation

Das Projekt wird durch eine Förderung des Bundesverkehrsministeriums und über einen so genannten Konsortialkredit ermöglicht. Dabei finanzieren neben der GLS Bank, die VR Bank Westküste eG und die Nord-Ostsee Sparkasse die Gesamtsumme von anfangs 7,4 Mio.- und langfristig 4,4 Mio. Euro. Die GLS Bank ist Konsortialführerin bei dem Vorhaben in Norddeutschland und kommt damit ihrem Ansatz der sozial-ökologischen Transformation durch innovative- und nachhaltige Finanzierung nach. "Nachhaltige Wirtschaft benötigt 100 Prozent erneuerbare Energie. Das funktioniert nur, wenn wir erneuerbare Energien sektorübergreifend nutzen. Über den Umweg Wasserstoff bringen wir Windenergie in den Tank. Das ist Teil der Mobilitätslösung", sagt Dirk Kannacher, Vorstand der GLS Bank.

Quelle: GLS Bank (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte raste in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige