Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Finanzinvestoren kaufen immer mehr Zahnarztpraxen auf

Finanzinvestoren kaufen immer mehr Zahnarztpraxen auf

Archivmeldung vom 16.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Geldkoffer: für schöne Männer leichter zu ergattern. Bild: pixelio.de, Kasper
Geldkoffer: für schöne Männer leichter zu ergattern. Bild: pixelio.de, Kasper

Investmentgesellschaften, Hedgefonds und Private-Equity-Gesellschaften kaufen immer mehr Zahnarztpraxen in Deutschland auf. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV), über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtet.

Demnach sind mittlerweile 75 zahnmedizinische Versorgungszentren mehrheitlich in der Hand von Finanzinvestoren. Vor zwei Jahren waren es erst 29. Der Anteil der Versorgungszentren mit Beteiligung von Finanzinvestoren stieg damit von vier auf fast zwölf Prozent. "Die zahnmedizinische Versorgung droht zum Spielball von Spekulanten zu werden", sagte KZBV-Chef Wolfgang Eßer dem RND. Dieser "zerstörerische Systemumbau" gehe zulasten der Versicherten, weil durch die Monopolisierung Engpässe bei der Versorgung entstünden und die Patientensicherheit nicht mehr gewährleistet sei, beklagte er.

Eigentlich ist es für Finanzinvestoren nicht möglich, in Deutschland Zahnarztpraxen zu besitzen und zu betreiben. Sie benutzen ein Schlupfloch, indem sie zunächst marode Kliniken aufkaufen. Über diese Krankenhäuser können dann zahnmedizinische Versorgungszentren mit angestellten Zahnärzten gegründet werden. Weil die dort beschäftigten Zahnärzte nicht unter einem Dach arbeiten müssen, können so Ketten mit Filialen in verschiedenen Städten entstehen. Die KZBV fordert die Große Koalition auf, diese Schlupflöcher zu schließen. Nach ihrem Vorschlag sollen Kliniken zahnmedizinische Versorgungszentren unter anderem nur noch dann gründen dürfen, wenn sie räumlich beieinander liegen. Diese Änderung, so die Forderung der KZBV, soll in das Terminservice-Gesetz aufgenommen werden, welches derzeit im Bundestag beraten wird.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
"ExtremNews kommentiert" mit einer Premiere
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Termine
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige