Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Bericht: Banken fürchten zusätzliche Vorgaben bei neuer Schnittstelle

Bericht: Banken fürchten zusätzliche Vorgaben bei neuer Schnittstelle

Archivmeldung vom 16.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com  / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com / pixelio.de

Die deutsche Bankenbranche wehrt sich laut eines Zeitungsberichts gegen immer neue Auflagen für eine neue Schnittstelle zum Zugriff auf Kundendaten. Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) bitte die Behörde, sie vorerst vor den zusätzlichen Vorgaben der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) zu schützen, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf einen Brief an die Finanzaufsicht Bafin.

Die Bafin solle sich dafür einsetzen, "dass Kreditinstitute nunmehr mit keinen weiteren Anforderungen an die PSD2-Schnittstelle konfrontiert werden", heißt es in dem Schreiben. Entscheidend für eine erfolgreiche und pünktliche Umsetzung seien "stabile IT-Anforderungen", berichtet die Zeitung weiter. Hintergrund ist die neue Schnittstelle (API), über die Drittanbieter wie etwa junge Finanztechnologie-Unternehmen auf Zahlungskonten der Bankkunden zugreifen können. Die Banken sind aufgrund der zweiten EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) dazu gezwungen, diese Schnittstelle ab Mitte März zumindest als Testversion bereitzustellen. Trotz des nur noch kurzen Zeitfensters befürchteten die Banken, dass die Europäische Bankenaufsicht ihnen in den kommenden Wochen weitere Umsetzungsanforderungen auferlegen werde, berichtet die Zeitung.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige