Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft DIW-Chef Fratzscher warnt vor Risiken für die rasche Erholung der Konjunktur

DIW-Chef Fratzscher warnt vor Risiken für die rasche Erholung der Konjunktur

Archivmeldung vom 30.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Marcel Fratzscher (2017)
Marcel Fratzscher (2017)

Foto: FlickreviewR
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Angesichts des dramatischen Wirtschaftseinbruchs durch die Coronakrise warnt Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, vor zu großem Optimismus hinsichtlich einer Erholung der Konjunktur. "Die Risiken für die deutsche Wirtschaft sind nach wie vor enorm, wir haben die Krise noch lange nicht überwunden", schreibt Fratzscher in einem Gastbeitrag für den "Tagesspiegel".

Zwar sähen viele die Entwicklung der letzten Wochen und Monate optimistisch und seien überzeugt, dass sich die deutsche Wirtschaft schnell erholen werde. "Diese vermeintlich rapide wirtschaftliche Erholung könnte sich jedoch als eine gefährliche Illusion erweisen", warnt der Ökonom. Denn es dürfte "unwahrscheinlich sein, dass die deutsche Wirtschaft nun in jedem Quartal um drei Prozent wächst und die Wirtschaftsleistung bereits Mitte 2021 wieder das Vorkrisenniveau" erreicht.

Konkret sieht Fratzscher "vier große Risiken, die den Zug der wirtschaftlichen Erholung zum Entgleisen bringen könnten". Zunächst sei das eine zweite Ansteckungswelle, die die Gesellschaft erneut zu Maßnahmen zwingen würde, die die Verbreitung des Virus eindämmen und zu erneuten Beschränkungen für Unternehmen und Beschäftigte führen könnte.

Das zweite Risiko sei die drohende Welle von Unternehmensinsolvenzen, die Deutschland im Herbst erfassen und die Zahl der Arbeitslosen nach oben schnellen lassen könnte. Ein Anstieg der Arbeitslosigkeit werde die Einkommen reduzieren und den privaten Konsum schwächen. Zudem warnt Fratzscher vor einer Schwächung der Banken, die bei hoher Zahl von Unternehmensinsolvenzen faule Kredite in den Bilanzen abschreiben müssten und Banken dazu zwingen könnte, auch Kredite an gesunde Unternehmen zurückzufahren und damit auch deren Leben zu erschweren. Das vierte Risiko sei der Welthandel und dessen unkalkulierbare Entwicklung dessen Einfluss auf die Exportnation Deutschland.

Quelle: Der Tagesspiegel (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte partei in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige