Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Eine Milliarde Menschen weltweit sind behindert

Eine Milliarde Menschen weltweit sind behindert

Archivmeldung vom 10.06.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.06.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Der Beitrag enthält im Textbereich ein oder mehrere Videos. Bild: Christoffel Blindenmission e.V.
Der Beitrag enthält im Textbereich ein oder mehrere Videos. Bild: Christoffel Blindenmission e.V.

Die Zahl der Menschen mit Behinderung ist weltweit erheblich größer als bisher angenommen. Dies ist eine der wichtigsten Erkenntnisse des ersten Weltbehindertenreports, der von Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Weltbank erstellt und am Donnerstag (9. 6.) in New York vorgestellt wurde. Seit den siebziger Jahren galt allgemein die Annahme, dass zehn Prozent der Weltbevölkerung behindert sind. Dies war eine erhebliche Fehleinschätzung.

Aufgrund neuen Datenmaterials und des größer gewordenen Anteils älterer Menschen und chronischer Krankheiten wie Diabetes und Herzerkrankungen muss diese Schätzung auf 15 Prozent erhöht werden. Das entspricht bei einer Zahl von fast sieben Milliarden Menschen weltweit rund einer Milliarde Betroffener. Etwa achtzig Prozent von ihnen leben in Entwicklungsländern - also ca. 800 Millionen Menschen. Gerade in Entwicklungsländern muss man davon ausgehen, dass etwa die dreifache Zahl indirekt betroffen ist, da in diesen Ländern die Familienmitglieder oft die einzigen sind, die sich um Menschen mit Behinderung kümmern.

Dr. Rainer Brockhaus, Direktor der Christoffel-Blindenmission (CBM), der weltweit führenden Hilfsorganisation für Menschen mit Behinderungen in den ärmsten Ländern der Welt, ist daher überzeugt, dass es sich kein Land und keine Gesellschaft mehr leisten kann, über Menschen mit Behinderung hinwegzusehen: "Wenn jetzt weiter wie bisher viele Regierungen wie auch nichtstaatliche Organisationen die Belange von Menschen mit Behinderungen bei ihren Planungen nicht einbeziehen, dann schließen sie einen großen Teil aus der Gesellschaft aus."

Mittlerweile haben rund 100 Staaten die UN- Behindertenrechtskonvention ratifiziert und sich so verpflichtet, allen Menschen die gleichen Rechte zu ermöglichen. Der Weltbehindertenreport zeigt zum einen auf, dass diese Gleichheit der Rechte für alle vielfach noch erarbeitet werden muss; thematisiert werden dabei Diskriminierung und Barrieren für Menschen mit Behinderung. Zum anderen gibt der über 300 Seiten umfassende Report eine Richtschnur, wie zukünftig vor allem in den ärmsten Ländern dieser Welt die Lebensqualität von Menschen mit Behinderungen verbessert werden kann. Zu den wichtigsten Forderungen zählt, dass behinderte Menschen in alle politischen und gesellschaftlichen Belange einbezogen werden müssen, dass ihre Stimme angemessen gehört und auch berücksichtigt wird. Die Erfahrung aus inklusiven Projekten weltweit zeigt: Wer die Belange von Menschen mit Behinderungen von Anfang an umsetzt, unterstützt damit die gesamte Gesellschaft. 

 

Quelle: Christoffel Blindenmission e.V. (ots)

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte viel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen