Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Verband der Wohnungseigentümer: Debatte um Zwangseinweisung von Flüchtlingen nicht hilfreich

Verband der Wohnungseigentümer: Debatte um Zwangseinweisung von Flüchtlingen nicht hilfreich

Archivmeldung vom 16.09.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.09.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Der Eigentümerverband Haus & Grund hält die Androhung von Zwangseinweisungen in private Wohnungen in der Debatte um Flüchtlingsunterkünfte für "nicht hilfreich". Kooperation sei das Gebot und nicht Konfrontation, sagte Hauptgeschäftsführer Kai H. Warnecke der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag).

Haus & Grund-Vereine böten sich als Partner der Kommunen an, die vor einer schwierigen Aufgabe stünden. Schon jetzt wohnten bereits Flüchtlinge in Wohnungen privater Vermieter. "Es werden täglich mehr", sagte Warnecke. Dieses große persönliche Engagement, sowohl der privaten Eigentümer als auch der Kommunalvertreter, müsse gestärkt werden. Da 80,6 Prozent der Wohnungen in Deutschland Privateigentümern gehörten, liege es auf der Hand, dieses Potenzial für eine menschenwürdige Unterbringung von Asylsuchenden zu nutzen.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hemmen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige