Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Präsident des Bundesamtes für Katastrophenschutz setzt auf bundesweite Warn-App

Präsident des Bundesamtes für Katastrophenschutz setzt auf bundesweite Warn-App

Archivmeldung vom 22.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Totalüberwachung: In Deutschland läuft der Wettlauf um die beste Überwachung aller Menschen und Aktivitäten (Symbolbild)
Totalüberwachung: In Deutschland läuft der Wettlauf um die beste Überwachung aller Menschen und Aktivitäten (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Als Lehre aus der Corona-Pandemie fordert der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Armin Schuster, einen Ausbau der bundesweiten Warn-App für Smartphones. Die App sollte künftig nicht nur über Katastrophen wie Feuer, Hochwasser und Pandemien informieren, sondern auch bei Kernkraftunfällen, Rückrufen von Lebensmitteln und Amokläufen die Bürger warnen.

Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" kündigte Schuster an, dass die Warn-App fürs Handy namens "NINA" erweitert werde: "Wir wollen die App weiter ausbauen zu einer Bundeswarn-App." Der oberste Katastrophenschützer fügte hinzu: "Ich hoffe, dass weitere Ministerien mitmachen und die App dann auch für Warnungen im Bereich der Lebensmittelsicherheit, des Strahlenschutzes oder von der Polizei genutzt wird." Für den im Rahmen der Corona-Pandemie eingerichteten Corona-Kanal habe sein Amt von der Bevölkerung viel Zuspruch erhalten.

Über die "NINA"-Warn-App verbreitet das Amt Nachrichten und Warnmeldungen über Katastrophen wie Großbrände, Hochwasser, Unwetter oder Gefahrstoffe. Bislang haben bereits 9 Millionen Nutzer "NINA" nach Worten Schusters heruntergeladen - mit steigender Tendenz. Allein im vergangenen Jahr seien bundesweit über 1000 Warnungen über die Warn-App "NINA" erfolgreich ausgelöst worden.

Die App geriet beim ersten bundesweiten Warn-Tag 2020 allerdings in die Kritik, da die Meldung teilweise eine halbe Stunde zu spät über die App kam. Schuster erklärte, es sei viel nachgebessert worden: "Wir haben das Menschenmögliche getan, um die technischen und organisatorischen Probleme in unserem System zu beseitigen." Diese habe man erst wegen des Warntags entdecken können, "weil das System da erstmals unter Volllast getestet wurde". Bei technisch so komplexen Systemen bleibe aber immer ein Risiko.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte karbid in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige