Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes ARD bietet türkischem Rundfunk Reporterplatz beim NSU-Prozess an

ARD bietet türkischem Rundfunk Reporterplatz beim NSU-Prozess an

Archivmeldung vom 27.03.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.03.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
ARD - Das Erste
ARD - Das Erste

In der Diskussion um die Berichterstattung über den bevorstehenden NSU-Prozess ist die ARD bereit, auf einen der ihr zugewiesenen Plätze im Gerichtssaal zu verzichten. ARD-Hörfunk und ARD-Fernsehen bieten diesen frei werdenden Platz dem türkischen Rundfunk TRT an, damit dessen Reporter/Innen dauerhaft die Möglichkeit bekommen, authentisch vom Prozessgeschehen zu berichten. Das erklärten die Vorsitzende der AG-Information, NDR-Hörfunk-Chefredakteurin Claudia Spiewak und der ARD-Chefredakteur Fernsehen Thomas Baumann.

Die ARD stellt mit diesem Schritt ihre Bereitschaft zu einer Poollösung, die der Bayerische Rundfunk dem Oberlandesgericht bereits im Januar 2013 vorgeschlagen hatte, unter Beweis.

Gleichzeitig appelliert die ARD an das Gericht, auch weiteren Medien eine möglichst ausführliche vor-Ort-Berichterstattung zu ermöglichen - beispielsweise, indem das Geschehen im Saal per Video- und Tonsignal in einen Raum übertragen wird,in dem die Verhandlung von akkreditierten Journalistinnen und Journalisten verfolgt werden kann.

Die ARD wird über den Prozess für insgesamt 64 Radio- und 12 Fernsehprogramme berichten.

Quelle: ARD Radio & TV (ots)

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte joggen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige