Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Studie: Akademiker sagen seltener "Ich liebe Dich"

Studie: Akademiker sagen seltener "Ich liebe Dich"

Archivmeldung vom 11.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Ist das Bild vom rationalen, unromantischen Akademiker nur ein Mythos? Nicht ganz, wie die Ergebnisse der ElitePartner-Studie mit über 8.000 Liierten zeigen: Ein hoher Bildungsabschluss führt dazu, dass die berühmten drei Worte 'Ich liebe Dich' seltener ausgesprochen werden.

Akademikern wird oft nachgesagt, dass sie eine rationale Betrachtungsweise haben und dadurch auch in Liebesdingen zurückhaltender als Menschen ohne Hochschulabschluss sind. Aber stimmt der Mythos vom wenig gefühlsbetonten Akademiker wirklich? Laut ElitePartner-Studie sagen Akademiker jedenfalls seltener 'Ich liebe Dich' als Nicht-Akademiker: Während nur 38 Prozent der Menschen mit Hochschulabschluss ihrem Partner jeden Tag bekunden, dass sie ihn lieben, tun dies 45 Prozent der Menschen ohne Hochschulabschluss. Generell erklären 44 Prozent der Frauen und 40 Prozent der Männer in Beziehung dem Partner fast täglich ihre Liebe. Jüngeren kommen die Worte dabei deutlich häufiger über die Lippen als Älteren: Während knapp 60 Prozent der unter 30-Jährigen dem Liebsten jeden Tag 'Ich liebe Dich' sagen, bringen die drei Worte nur 30 Prozent der über 60-Jährigen täglich über die Lippen.

Auch digitale Liebesgrüße versenden Akademiker seltener

Ebenfalls interessant ist, dass Akademiker nicht nur bei Liebesbekundungen von Angesicht zu Angesicht zurückhaltender sind, sie versenden auch weniger digitale Liebesgrüße per SMS und WhatsApp-Nachricht als Menschen ohne Hochschulabschluss. Während nur 34 Prozent der Akademiker ihren Liebsten täglich mit einer Kurznachricht erfreuen, tun dies 39 Prozent der Nicht-Akademiker.

Tiefe Bindung muss nicht durch Worte bestätigt werden

Auch wenn es manchmal so wirkt, als ob Akademiker rationaler mit Liebesdingen umgehen, kann man laut Diplom-Psychologin Lisa Fischbach von ElitePartner keinen allgemeingültigen Schluss zwischen Bildungsabschluss und Romantikfaktor ziehen: "Hochschulabschluss und Studium fördern abstraktes Denken und analytische Betrachtungsweisen. Das mag zu einem rationaleren Umgang mit Liebesbekundungen führen. Dennoch können aus der Häufigkeit von Liebesschwüren kaum Rückschlüsse auf die Intensität der Gefühlswelt gezogen werden. Über den Romantikfaktor von Akademikern sagt dies nichts aus. Möglicherweise zeigen sie sich zurückhaltender mit Äußerungen über die Liebe, vielleicht aber auch, weil sie sich ihrer Emotionen sicher sind und eine tiefe Bindung spüren, die nicht ständig bestätigt werden muss."

Quelle: ElitePartner (ots)

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lauge in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen