Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Teenager: Unfaire Darstellung in Medien dominiert

Teenager: Unfaire Darstellung in Medien dominiert

Archivmeldung vom 24.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Zeugnisse: gefühlt zu wenige positive Berichte. Bild: pixelio.de/Th. Max Müller
Zeugnisse: gefühlt zu wenige positive Berichte. Bild: pixelio.de/Th. Max Müller

81 Prozent der Teenager haben das Gefühl, dass sie von den Medien in einem schlechten Licht dargestellt werden. Das hat eine Studie von Demos gezeigt. Außerdem glauben die befragten 14- bis 17-Jährigen, dass diese negativen Darstellungen ihre Jobchancen verringern.

Die Analyse von sechs Zeitungen über den Zeitraum der vergangenen zehn Jahre hat gezeigt, dass Worte wie "Komasaufen", "Raufbolde" und "Kriminalität" am häufigsten mit Jugendlichen assoziiert wurden. Bob Satchwell von der Society of Editors bestreitet das. Er ist der Meinung, dass ein genauerer Blick auf die Medienlandschaft zeigt, dass auch genügend über außerordentliche Schulleistungen, erfolgreiche junge Athleten und andere positive Leistungen berichtet wird.

Auch die Studie von Demos verlautbart, dass das Bild falsch ist. 80 Prozent der Teenager finden, dass ihre Generation sich mehr mit sozialen Fragen beschäftigt als die vorhergehende. 66 Prozent der Lehrer stimmen dieser Aussage zu. Studienautor Jonathan Birdwell: "Teenager sind motiviert, in ihrer Gemeinde etwas zu bewirken, aber der Zugang, den sie wählen, ist grundlegend anders als jener der vorangegangenen Generationen."

Jugend von Politik enttäuscht

"Sie verlassen sich nicht auf Politiker und andere, um die Probleme der Welt zu lösen, sondern krempeln selbst die Ärmel hoch, schalten Laptop und Smartphone ein und erledigen Dinge durch crowdgesourcte Zusammenarbeit", fährt Birdwell fort. So sehen die Teenager nicht Politiker, sondern zum Beispiel auch karitative Organisationen und soziale Unternehmen eher als Akteure des sozialen Wandels an.

87 Prozent der Teenager stimmen zu, dass Social Media ein effektiver Weg ist, um Schwung in soziale Kampagnen zu bringen. 38 Prozent haben schon Online-Petitionen unterschrieben, 29 Prozent haben Facebook oder Twitter verwendet, um auf eine Ungerechtigkeit aufmerksam zu machen und 19 Prozent haben online Geld gespendet.

Quelle: www.pressetext.com/Marie-Thérèse Fleischer

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte koch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige