Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Trinkwasser für 17.000 Menschen im Norden Äthiopiens

Trinkwasser für 17.000 Menschen im Norden Äthiopiens

Archivmeldung vom 13.08.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.08.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch HB

Die Wege zu den Wasserstellen waren lang, das Wasser machte krank. Doch das ist Vergangenheit. Im nordäthiopischen Programmgebiet Lalibela haben das Kinderhilfswerk Plan und seine Partner nach dreijähriger Arbeit ein Großprojekt zur Trinkwasserversorgung der Bevölkerung erfolgreich abgeschlossen.

Zwei Tiefbohrbrunnen und drei Pumpstationen versorgen nun mehr als 17.000 Menschen nachhaltig mit sauberem Trinkwasser. 15 öffentliche Wasserstellen mit jeweils vier Hähnen stehen zur Verfügung. Gespeist werden sie über mehr als 14 Kilometer teils unterirdisch verlegter Leitungen. Ein 1.000 Quadratmeter umfassendes Reservoir dient als Wasserspeicher, so dass die Menschen auch während der häufigen Dürreperioden genügend Wasser haben.

Marianne M. Raven, Geschäftsführerin von Plan Deutschland: "Gerade im trockenen Norden Äthiopiens ist Trinkwasser ein sehr kostbares Gut. Bevor wir im März 2007 unser Großwasserprojekt in Lalibela begannen, erkrankten dort zahlreiche Kleinkinder wegen der schlechten Wasserqualität. Viele starben an Durchfallerkrankungen. Mit dem Brunnenprojekt konnte Plan die Gesundheit von mehr als 6.000 Mädchen und Jungen langfristig verbessern. Die Wasserstellen sind ganz in der Nähe der Häuser. Davon profitieren vor allem die Mädchen, die nun zur Schule gehen können, statt täglich lange Wege zum Wasserholen zurücklegen zu müssen."

Den Brunnenbau setzten Plan und seine Partner umweltschonend um. Besonderes Augenmerk lag zum Beispiel darauf, großflächige Bodenerosionen zu vermeiden. Gemeindemitglieder, die von Anfang an in die Planung und Durchführung des Projektes einbezogen waren, wurden in der Wartung und Instandsetzung der Brunnen, Rohre und Pumpanlagen ausgebildet. Das sichert die Nachhaltigkeit des Projekts. Zudem wurden Hygiene- und Gesundheitsschulungen durchgeführt. Plan und seine Partner unterstützten das Projekt mit etwa 460.000 Euro.

Sauberes Trinkwasser ist Leben - und Voraussetzung für ein gesundes Aufwachsen von Mädchen und Jungen. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass pro Jahr 1,6 Millionen Kinder an Durchfallerkrankungen sterben. Es gehört zu den Grundprogrammen von Plan, Gemeinden Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung zu verschaffen.

Quelle: Plan International Deutschland

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte raubt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige