Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Otte-Kinast: Wiederanfahren der Schlachtung in Sögel "bringt eine gewisse Erleichterung"

Otte-Kinast: Wiederanfahren der Schlachtung in Sögel "bringt eine gewisse Erleichterung"

Archivmeldung vom 12.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Rainer Sturm  / pixelio.de
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) hat das Wiederanfahren der Schlachtung im landesweit größten Schweineschlachthof im Emsland begrüßt. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" teilte sie auf Anfrage mit, die am Sonntag vom Landkreis Emsland verkündete Entscheidung zur Wiedereröffnung unter strengen Auflagen "bringt eine gewisse Erleichterung".

Ihren Angaben zufolge sollen ab Montag 4000 Schweine pro Tag geschlachtet werden können. "Das ist für unsere Landwirte besser als eine komplette Schließung, was bislang im Raum stand", so Otte-Kinast. Unter normalen Bedingungen werden in dem zum Tönnies-Konzern gehörenden Betrieb Weidemark mehr als 10.000 Tiere am Tag getötet. Zuletzt waren mehrere Arbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Die Ministerin appellierte: "Es muss nun alles dafür getan werden, damit das System aus Arbeitsquarantäne und zusätzlichen Auflagen greift." Sie kündigte an, dass weiter an einer Art Ampelsystem gearbeitet werde, das Entscheidungen über Schlachthof-Schließungen künftig landesweit vereinheitlichen und Behörden Orientierung bieten solle. "Mit dieser Hilfestellung können die Landkreise entscheiden, ob ein Schlachthof bei einem Corona-Ausbruch komplett geschlossen oder nur der Betrieb reduziert werden muss", so Otte-Kinast.

Torsten Staack von der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) wies indes in der "NOZ" darauf hin, dass die akuten Probleme in den Ställen weiter Bestand hätten: "Schon jetzt haben wir angesichts reduzierter Schlachtkapazitäten einen Stau von etwa 400.000 Schlachtschweinen in Deutschland." Die Zahl werde weiter zunehmen. Staack forderte einheitliche Corona-Konzepte für Schlachthöfe. "Es muss möglich sein, dass Schlachthöfe unter Beachtung des Infektionsschutzes weiterarbeiten. Hier brauchen wir endlich Lösungen."

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Querdenken Demonstration am 12.12.2020 in Frankfurt (Main)
60311 Frankfurt (Main)
12.12.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte krim in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige