Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes 6,0 Millionen Beschäftigte im Gesundheitswesen im Jahr 2022

6,0 Millionen Beschäftigte im Gesundheitswesen im Jahr 2022

Archivmeldung vom 01.03.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.03.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Statistisches Bundesamt
Statistisches Bundesamt

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen in Deutschland ist im Jahr 2022 nahezu konstant geblieben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren zum Jahresende gut 6,0 Millionen Personen im Gesundheitswesen beschäftigt. Das waren 0,6 % oder 35 000 Beschäftigte mehr Ende 2021. Im Corona-Jahr 2021 war als die Zahl der Beschäftigten noch um 165 000 oder 2,8 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Der Grund für den geringeren Anstieg war der teilweise Abbau von zusätzlichem Personal zur Pandemiebekämpfung, etwa in der Kontaktnachverfolgung von Infizierten sowie in Corona-Teststellen und Impfzentren. Gleichzeitig gab es einen deutlichen Beschäftigungszuwachs in der pharmazeutischen Industrie sowie einen geringen Anstieg der Pflegefachkräfte in Krankenhäusern.

Die Zahl der auf die volle Arbeitszeit umgerechneten Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) lag Ende 2022 bei gut 4,3 Millionen. Sie erhöhte sich im Jahr 2022 gegenüber dem Vorjahr um 18 000 oder 0,4 %. Im Jahr 2021 lag der Zuwachs bei 81 000 oder 1,9 %.

Personal in der Pharmaindustrie und in Praxen sonstiger medizinischer Berufe deutlich gewachsen

In der pharmazeutischen Industrie arbeiteten zum Jahresende 2022 rund 170 000 Personen. Das waren 6 000 oder 3,6 % mehr als im Vorjahr. Einen deutlichen Beschäftigungszuwachs gab es auch in Praxen sonstiger medizinischer Berufe wie zum Beispiel in physio- oder ergotherapeutischen Praxen. Zum Jahresende 2022 waren dort 557 000 Personen beschäftigt, 13 000 oder 2,4 % mehr als im Jahr zuvor.

Zahl der Pflegefachkräfte in Krankenhäusern geringfügig gestiegen, kaum Veränderung beim Personal in Pflegeeinrichtungen

Ende 2022 waren 515 000 Pflegefachkräfte in Krankenhäusern beschäftigt, das waren 6 000 oder 1,1 % mehr als ein Jahr zuvor. Nahezu konstant blieb dagegen die Zahl der Pflegefachkräfte in ambulanten und (teil-)stationären Pflegeeinrichtungen. In der ambulanten Pflege waren 184 000 und in (teil-)stationären Pflegeeinrichtungen 243 000 Pflegefachkräfte beschäftigt. Ein Jahr zuvor waren es in ambulanten Pflegeeinrichtungen 185 000 und in (teil-)stationären Pflegeeinrichtungen 244 000 Pflegefachkräfte.

Personal in Arztpraxen nahezu unverändert

Auch in Arztpraxen blieb die Zahl der Beschäftigten zwischen 2021 und 2022 nahezu unverändert. Ende des Jahres 2022 waren 734 000 Personen in Arztpraxen tätig, das waren 1 000 oder 0,1 % mehr als ein Jahr zuvor.

Personalabbau in Einrichtungen mit starken Zuwächsen in der Pandemiezeit

Das zusätzliche Personal zur Pandemiebekämpfung war im Jahr 2021 insbesondere in Einrichtungen wie dem Gesundheitsschutz - hierzu zählen auch Gesundheitsämter und kommunal betriebene Impfzentren -, Apotheken und den sonstigen Einrichtungen des Gesundheitswesens beschäftigt. Im Jahr 2022 wurde hier Personal abgebaut. So arbeiteten Ende 2022 insgesamt 56 000 Beschäftigte im Gesundheitsschutz. Dies waren 1 000 oder 2,3 % weniger Beschäftigte als im Vorjahr.

In Apotheken ging die Zahl der Beschäftigten um 5 000 oder 2,0 % auf 250 000 Beschäftigte zurück.

In sonstigen Einrichtungen des Gesundheitswesens waren zum Jahresende 2022 noch 474 000 Personen tätig, 9 000 oder 1,8 % weniger als im Vorjahr. Zu diesem Bereich gehört das Personal in Corona-Testzentren, sofern die Beschäftigten in einem medizinischen Gesundheitsberuf, einem Beruf in der Altenpflege oder in der Medizin-, Orthopädie- und Rehatechnik gemeldet wurden.

Methodische Hinweise:

Wie viel zusätzliches Personal insgesamt in den Einrichtungen Gesundheitsschutz, Arztpraxen, Apotheken und den sonstigen Einrichtungen des Gesundheitswesens für Corona-Tests, Impfungen und weitere Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung eingestellt und wieder abgebaut wurde, kann nicht exakt quantifiziert werden. Dieses Personal kann keiner eigenen Berufsgruppe zugeordnet werden, beziehungsweise wird in der Gesundheitspersonalrechnung nicht gesondert erfasst.

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte irrt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige