Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Mann in USA stößt Frau unter ankommenden Zug: „Weil ich Gott bin”

Mann in USA stößt Frau unter ankommenden Zug: „Weil ich Gott bin”

Archivmeldung vom 18.01.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.01.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Bild: Screenshot Twitter
Bild: Screenshot Twitter

Eine Frau ist getötet worden, nachdem ein Mann sie am Samstagmorgen (Ortszeit) in Manhattan vor einem ankommendem U-Bahn-Zug auf die Gleise gestoßen hatte. Das teilte unter anderem der Sender „ABC 7 News“ unter Berufung auf die lokale Polizei mit.

Weiter ist auf der deutschen Webseite des russischen online Magazins "SNA News" zu lesen: "Der Vorfall ereignete sich kurz nach 9.30 (Ortszeit) in der U-Bahn-Station „Times Square – 42nd Street“.

Polizeiberichten zufolge wurde die 40-jährige Michelle Alyssa Go auf die Gleise gestoßen, als sich ein Zug in Richtung Süden der Station näherte. Go wurde auf der Stelle für tot erklärt.

„Dieser Vorfall wurde nicht provoziert, und das Opfer hatte anscheinend mit der Person keine Interaktion“, sagte der Polizeikommissar Keechant Sewell. „Das war ein sinnloser, absolut sinnloser Gewaltakt.“

Beamte sagten, dass der Verdächtige, Simon Martial (61), vom Tatort geflohen sei, sich aber schließlich selbst gestellt habe. Jetzt befinde er sich in Haft. Als Erklärung für seine Handlungen soll er gesagt haben:

„Ja, ich habe sie geschoben. Weil ich Gott bin, ich kann es tun".

Obwohl das Opfer aus Asien stammt, behaupten die Polizeibeamten, dass es sich nicht um ein Hassverbrechen handele. Laut der Polizei ist der Verdächtige obdachlos, er war der Polizei bekannt und in den Jahren 2017 und 1998 war er wegen versuchter Raubüberfälle auf Taxifahrer festgenommen worden.

Der Unfall sorgte für Aufregung unter U-Bahn-Nutzern:

"Ich habe Angst, an der Ecke zu stehen, weil ich weiß, dass manchmal einige Verrückte jemanden schubsen können", sagte eine Frau.

„Man weiß, dass es passiert, aber wenn man das hört oder sieht, ist es furchtbar für die Familie, für die junge Frau. Es ist wirklich beängstigend“, erklärte eine andere U-Bahn-Fahrerin.

Berichten zufolge soll der Verdächtige psychische Probleme gehabt haben. Minuten bevor Go auf die Gleise gestoßen wurde, hatte er angeblich einer anderen Frau gedroht, sie auf die Gleise zu schieben.

Letzte Woche hatten die New Yorker Gouverneurin Kathy Hochul und Bürgermeister Eric Adams einen Plan angekündigt, um die Angst der New Yorker vor der Rückkehr in die U-Bahn nach der Pandemie zu mildern. Während der Einsätze werde die Polizei Obdachlosen helfen und eine Unterstützung für sie besorgen, so die Behörden. Kameras in jeder Station sollen dabei helfen, die Situation zu kontrollieren."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte becken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige