Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Rukwied: Bauernkinder zunehmend Mobbing-Opfer in der Schule

Rukwied: Bauernkinder zunehmend Mobbing-Opfer in der Schule

Archivmeldung vom 15.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Martin Schemm / pixelio.de
Bild: Martin Schemm / pixelio.de

Kinder von Landwirten werden in Schulen zunehmend Zielscheibe von Hänseleien. Das hat Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" beklagt.

Er sagte: "Aus Gesprächen gewinne ich den Eindruck, dass mehr Bauernkinder in der Schule gemobbt werden. Das bereitet mir Sorge." Er führte die Entwicklung auf die seiner Ansicht nach teils unsachliche Debatte über Landwirtschaft in der Gesellschaft zurück, bei der Landwirte häufig diskreditiert würden. Rukwied: "Das müssen sich Umwelt- und Tierschutzverbände ankreiden lassen. Da wundert es eigentlich nicht, dass es zu solchen Extremen wie dem Mobbing von Bauernkindern kommt."

Wichtig sei, dass in Schulen ein aktuelles Bild von der Landwirtschaft vermittelt werde, sagte Rukwied. "Schüler müssen lernen, wie ihre Lebensmittel hergestellt werden, wie ein moderner Bauernhof aussieht. [...]Aber wenn ich in manches Schulbuch schaue, muss ich sagen, dass hier sehr dringender Aktualisierungsbedarf besteht."

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte breiig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige