Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Händler-Visitenkarten an Autos werden kaum geahndet

Händler-Visitenkarten an Autos werden kaum geahndet

Archivmeldung vom 15.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Günther Schad / pixelio.de
Bild: Günther Schad / pixelio.de

Das Anheften solcher Karten an geparkte Fahrzeuge passiert flächendeckend und stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die als unlautere Werbung nach dem Straßenreinigungsgesetz mit einem Bußgeld von 50EUR aufwärts geahndet werden kann. Nach Auskunft der meisten Berliner Bezirke bleibt diese Sanktion aber in der Regel aus. Der Ermittlungsaufwand sei angesichts der Personalnot der Behörden unverhältnismäßig, heißt es, da die Händler mit Prepaid-Karten arbeiteten.

Die abgedruckten Telefonnummern können deswegen kaum beweissicher zurückverfolgt werden. Wenn Visitenkarten-Verteiler auf frischer Tat ertappt würden, handele es sich meistens um "kleine Fische". Oft würden Asylbewerber dafür angeworben, die sich weder des Unrechts bewusst seien, noch sich verständigen könnten. Auch die Bürger scheinen sich mit dem Visitenkarten-Müll abgefunden zu haben. Beschwerden bei den Behörden gibt es kaum.

Quelle: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wohl in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige