Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Frömming: Forschung durch steuerliche Anreize stärken

Frömming: Forschung durch steuerliche Anreize stärken

Archivmeldung vom 15.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Dr. Götz Frömming (2018)
Dr. Götz Frömming (2018)

Bild: AfD Deutschland

Der bildungs- und forschungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Dr. Götz Frömming, hat gefordert, dass alle in Deutschland forschenden Unternehmen eine steuerliche Gutschrift für ihre Forschungsaufwendungen erhalten: „Im Vergleich mit anderen Industrienationen liegt Deutschland bei der Forschungsförderung auf dem letzten Platz – das ist schlichtweg ein Skandal! Schuld daran tragen die hier schon länger Regierenden!“ Frömming warf CSU, CDU, SPD aber auch der FDP eine forschungsfeindliche Politik vor, mit der „endlich Schluss“ sein müsse."

Frömming weiter: "„Lediglich 2,9 Prozent seines Bruttoinlandsproduktes investiert Deutschland derzeit in Forschung und Entwicklung, 2016 hat dieser Anteil noch 5 Prozent betragen, die Investitionen sanken um fast 50 Prozent“, sagte Frömming.

Trotz  anderslautender Bekundungen im Koalitionsvertrag passiere in der Forschungsförderung jedoch nichts. Zwischenzeitlich würden forschende deutsche Firmen ins Ausland gehen. Frömming verwies dabei auf das Unternehmen Böhringer aus Ingelheim, das sich jetzt in Österreich niedergelassen habe. Dort sei die sogenannte Forschungsprämie  gerade von 12 auf 14 Prozent erhöht worden.

„Das ist ihre Schuld, ihre Untätigkeit“, sagte Frömming mit Blick auf die Bundesregierung und die Arbeitsplätze, die dabei in Deutschland hätten entstehen können. Frömming sprach sich dafür aus, nicht nur die kleinen, sondern auch die großen Unternehmen in der Forschung zu fördern. „Wenn es darum geht, Forschung insgesamt voran zu bringen, dann gehören größere Unternehmen selbstverständlich dazu. Denn gerade in Deutschland sind es vor allem die größeren Unternehmen die Forschung betreiben. Es ist ein Witz, dass 90 Prozent der privaten Forschung in Deutschland nicht gefördert werden. Wenn wir die großen Unternehmen stärken, stärken wir auch die kleinen und zwar viel besser, als es mit direkter Projektförderung, jemals gelingen könnte. Folgen Sie daher dem Rat der AfD, denn die Forschungsplätze von heute sind die Arbeitsplätze von morgen“, sagte Frömming.

Quelle: AfD Deutschland

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige