Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Sichert: Corona-Politik der GroKo führt zu erschütterndem Anstieg der Arbeitslosigkeit

Sichert: Corona-Politik der GroKo führt zu erschütterndem Anstieg der Arbeitslosigkeit

Archivmeldung vom 01.12.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.12.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Martin Sichert (2020)
Martin Sichert (2020)

Bild: AfD Deutschland

Auch wenn die Arbeitslosenquote gegenüber dem Monat Oktober minimal um 0,1 Prozent gesunken ist – im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Arbeitslosen um 519.000 Personen.

Zu den aktuellen Arbeitsmarktzahlen erklärt daher der AfD-Bundestagsabgeordnete Martin Sichert, Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales: „Die Corona-Politik der Bundesregierung schadet der Wirtschaft und treibt immer mehr Menschen in die Arbeitslosigkeit. Im Vorjahresvergleich gibt es im November deutschlandweit 519.000 mehr Arbeitslose.

Der Arbeitsmarkt stirbt an der Corona-Politik der Bundesregierung: Eine Zunahme um über eine halbe Million Arbeitslose ist eine erschütternde Bilanz. Wirtschaft und Arbeitnehmer müssen für die überzogene Corona-Politik die Zeche zahlen. Obwohl die Regierung die Arbeitsmarktzahlen kennt, denkt sie jetzt sogar darüber nach, den Lockdown bis ins Jahr 2021 zu verlängern – das ist an Betriebsblindheit nicht zu überbieten. Wir brauchen eine Corona-Politik mit Sinn für die Realität; eine Politik, die unseren Wohlstand bewahrt. Der Lockdown muss sofort beendet werden, damit Angestellte der Gastronomie, der Hotellerie und anderer hart getroffener Branchen endlich wieder arbeiten und aktiv für ihren Lebensunterhalt sorgen können.“

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte presse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige