Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Höcke meldet sich mit neuem Positionspapier zurück

Höcke meldet sich mit neuem Positionspapier zurück

Archivmeldung vom 11.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Björn Höcke (2015)
Björn Höcke (2015)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Thüringer AfD-Landtagsfraktion unter ihrem Vorsitzenden Björn Höcke will eine deutsche Kulturtradition gegen eine "Abschaffung Deutschlands" ins Feld führen. Laut eines Berichts der "Welt" beklagt die Fraktion in einem Positionspapier mit dem Titel "Leitkultur, Identität, Patriotismus", dass derzeit "mit der deutschen Kultur alles die Deutschen Verbindende entsorgt" werde. Dabei sei es "diese Kultur, die die Grundlage unserer politischen und gesellschaftlichen Ordnung darstellt und die unser Selbstverständnis und unsere Identität ausmacht".

An der Kultur, so das Papier, würden "die Eigentümlichkeiten des Nationalcharakters" deutlich, ebenso "die Tugenden, die unsere kollektive Identität ausmachen", sowie "die Liebe zu Genauigkeit und Präzision, Fleiß, Ordnungsliebe, Leistungsbereitschaft oder Pünktlichkeit". Die auf Kultur gegründete Identität der Deutschen, so der Text, müsse gerade angesichts der "Masseneinwanderung aus außereuropäischen, insbesondere muslimischen Kulturen" gestärkt werden. Verfassungspatriotismus reiche genauso wenig aus wie eine Berufung auf Werte. Zwar könnten "Werte eine integrative Wirkung entfalten", heißt es in dem Papier. Aber vielen Werten werde heute der "Charakter quasi unantastbarer, absoluter und nicht infrage zu stellender Tabus" zugeschrieben.

So sei "bunte Vielfalt" heutzutage eine "Werteformel", die "auf die Durchmischung der Bevölkerung mit Personengruppen anderer Hautfarbe" abziele. Nötig seien demgegenüber Werte, die durch "Gewohnheiten, Verhaltensweisen, Traditionen, Mentalitäten" vermittelt würden. Weiter heißt es in dem Papier: "Mithin verweisen auch die Werte, auf die wir zur Klärung unseres Selbstverständnisses berufen, auf diejenige Kultur und Lebensweise, in denen diese Werte gelebt werden." Durch solche Werte entstehe "kollektive Identität".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte modern in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige