Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik FDP-Spitze will sich von Informant dauerhaft trennen

FDP-Spitze will sich von Informant dauerhaft trennen

Archivmeldung vom 07.12.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.12.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Fabian Pittich
Logo von FDP
Logo von FDP

Nach tagelangem Zögern ist die Führung der FDP, nach einem Bericht der "Leipziger Volkszeitung" (Mittwoch-Ausgabe), doch entschlossen, sich vertraglich vom bisherigen Büroleiter des FDP-Vorsitzenden und heimlichen US-Informanten zu trennen. Zur Stunde liefen Verhandlungen über einen Auflösungsvertrag, berichtet die Zeitung unter Berufung auf zuständige FDP-Führungskreise. Ziel sei es, dass der Informant "in der FDP-Bundesgeschäftsstelle nicht weiterarbeiten wird", sagte ein Beteiligter der "Leipziger Volkszeitung".

FDP-Sprecher Wulf Oehme erklärte dazu auf Anfrage der Zeitung: Zum Beschäftigungsverhältnis zwischen der Bundesgeschäftsstelle und dem Informant gebe es "derzeit nichts mitzuteilen". Der ehemalige Büroleiter soll die US-Botschaft in Berlin über Jahre hinweg über FDP-Interna und außenpolitische Pläne der FDP und von Guido Westerwelle unterrichtet haben. Ob dies mittelbar oder unmittelbar im Auftrag von Parteichef Westerwelle geschah ist umstritten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wendig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige