Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Zeitung: CDU will in Wahlprogramm Generationengerechtigkeit thematisieren

Zeitung: CDU will in Wahlprogramm Generationengerechtigkeit thematisieren

Archivmeldung vom 14.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)
Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

An diesem Donnerstag beginnt die CDU ihre interne Debatte über das Wahlprogramm: Wie das "Handelsblatt" berichtet, werden sich am Nachmittag die Generalsekretäre und Geschäftsführer der Landesverbände mit der Parteiführung in Berlin treffen, um über Inhalte zu reden. Am kommenden Montag dann werden die Landesvorsitzenden und die Vorsitzenden der Parteivereinigungen erstmals gemeinsam das Programm beraten. "Es geht darum, erste Ideen für das Wahlprogramm zu sammeln", bestätigte ein Sprecher der Partei. "Bis zum Sommer" soll das Wahlprogramm beschlossen sein.

Die Vize-Parteivorsitzende und Landeschefin von Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner, setzt darauf, "dass der ‚Zusammenhalt der Generationen’ in die aktuelle Programmdebatte mit einfließen wird", wie sie dem "Handelsblatt" sagte. Wichtig sei zudem, die Haushaltskonsolidierung zu betonen. "Solide Finanzen sind die Grundlage sozialer Fairness und somit der Schlüssel im generationenübergreifenden Denken und Handeln", sagte Klöckner.

Thomas Strobl, Landesvorsitzender der CDU in Baden-Württemberg und stellvertretender Parteichef im Bund, forderte, "sich stärker von den anderen Parteien abzugrenzen – auch von der FDP". Dies gelte etwa bei der Frage der inneren Sicherheit, dem Kündigungsschutz oder dem flächendeckenden Mindestlohn. "Wer fleißig arbeitet, der muss auch davon leben können", sagte Strobl dem "Handelsblatt".

"Jede Partei muss das Maximale für sich herausholen", sagte der Präsident des Wirtschaftsrates der CDU, Kurt Lauk, dem "Handelsblatt". Allerdings warnte er, zu stark auf einen Sozialkurs einzuschwenken. "Die CDU muss mehr aus dem Bereich der bisherigen CDU-Nichtwähler, dem Mittelstand und der Selbstständigen herausholen", forderte Lauk.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte glycin in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige