Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Oskar Lafontaine tritt nochmal an

Oskar Lafontaine tritt nochmal an

Archivmeldung vom 06.08.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.08.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Oskar Lafontaine Bild:  Dirk Vorderstraße, on Flickr CC BY-SA 2.0
Oskar Lafontaine Bild: Dirk Vorderstraße, on Flickr CC BY-SA 2.0

Der Vorsitzende der Linksfraktion im saarländischen Landtag, Oskar Lafontaine, ist offenbar bereit, bei der Landtagswahl 2017 wieder als Spitzenkandidat anzutreten.

Er knüpft dies allerdings an Bedingungen. "Die Wahrscheinlichkeit, dass er noch einmal antritt, ist relativ hoch", sagte der parlamentarische Geschäftsführer der Landtagsfraktion, Heinz Bierbaum, der "Frankfurter Rundschau". "Die Entscheidung fällt aber erst im Herbst." Für Lafontaine seien Personalfragen wichtig, fügte er hinzu.

Dem Vernehmen nach möchte der 72-Jährige, dass die Fraktion im Wesentlichen zusammen bleibt und möglichst wenig neue Leute kandidieren. Außerdem tritt er für eine Begrenzung des Flüchtlingszuzugs ein. Die Linke im Saarland sei nicht gegen Flüchtlinge, betonte Bierbaum. "Aber es muss zu bewältigen sein. Und es darf nicht dazu kommen, dass Arme gegeneinander ausgespielt werden.

Auch in Deutschland gibt es Menschen, die unter prekären Bedingungen leben." Und schließlich steht Lafontaine dem weiteren Ausbau der Windenergie skeptisch bis ablehnend gegenüber. Dies hat auch damit zu tun, dass er durch entsprechende Planungen in der unmittelbaren Umgebung seines Wohnortes Merzig an der deutsch-französischen Grenze selbst betroffen ist.

Der Ausbau dürfe "nicht ohne Rücksicht auf Kultur und Natur geschehen", mahnte Bierbaum, der seit Langem ein enger Vertrauter des Fraktionsvorsitzenden ist. Widerstand gegen eine erneute Spitzenkandidatur des einstigen SPD- und späteren Linken-Vorsitzenden gibt es nicht. Denn nach Einschätzung von führenden Parteimitgliedern hängen von seiner Bereitschaft ein Drittel oder gar die Hälfte der Mandate in der aktuell achtköpfigen saarländischen Linksfraktion ab.

Die saarländische Linke zog 2009 mit spektakulären 21,3 Prozent in den Landtag ein. 2012 waren es bloß noch 16,2 Prozent. In der jüngsten Umfrage vom Mai kamen die Linke auf 12 und die mit ihr um sozial schwache Wähler konkurrierende AfD auf 11 Prozent. Derselben Umfrage zufolge könn! ten SPD, Linke und Grüne derzeit gemeinsam eine Regierung stellen. Aktuell regiert in Saarbrücken eine große Koalition unter Führung der CDU. Die Landtagswahl findet vermutlich am 26. März 2017 statt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hockey in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige