Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bayernpartei: Beinahe-Blackout - Warnzeichen endlich ernst nehmen

Bayernpartei: Beinahe-Blackout - Warnzeichen endlich ernst nehmen

Archivmeldung vom 11.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bayernpartei Logo
Bayernpartei Logo

Bild: Bayernpartei

Diesmal wäre es fast passiert. Vergangenen Freitag kam es - seltsam unbeachtet durch die Presseberichterstattung - zu einem deutlichen Frequenzeinbruch im europäischen Stromnetz. Ein umfassender Blackout war durchaus im Bereich des Möglichen, wenngleich diesmal die Sicherungsmechanismen gut funktionierten.

Im Nachhinein stellte sich heraus, dass dafür eine großflächige Störung im rumänischen Siebenbürgen verantwortlich war. Für die Bayernpartei ist dies aus mehreren Gründen ein unhaltbarer Zustand. Hauptsächlich natürlich, weil die Abhängigkeit unseres alltäglichen Lebens von einer geregelten Stromversorgung gerade in den letzten Jahren stark gestiegen ist. Von den katastrophalen Auswirkungen eines Blackouts etwa bei Krankenhäusern ganz zu schweigen. Nicht vergessen werden sollte an dieser Stelle aber auch, dass die Verbraucherpreise für diese unzuverlässiger werdende Energieversorgung in den letzten Jahren stetig und stark gestiegen sind.

Und das Ende dieser Entwicklung ist nicht abzusehen: Das europäische System wird komplexer, etwa durch den Stromhandel. Zudem sind die "Erneuerbaren" - zumindest bisher - nicht so zuverlässig, wie erforderlich. Dafür wird aber weithin der zusätzliche Stromfresser Elektromobilität als der "Stein der Weisen" angepriesen.

Der Landesvorsitzende der Bayernpartei, Florian Weber, forderte Konsequenzen: "Wir müssen in diesem zentralen Thema weg von der ideologiegetriebenen Politik nach dem Motto "Wünsch Dir Was". Die zuverlässige Energieversorgung ist so zentral, dass man hier Entscheidungen nicht munter sich durch Talkshows plappernden Dilettanten überlassen sollte, sondern Fachleuten.

Denn wenn tatsächliche oder potentielle Entscheidungsträger munter von Kobolden, einer nicht erforderlichen Grundlastfähigkeit oder einer Speicherung der Energie im Netz schwadronieren, dann kann einem nur angst und bange werden."

Quelle: Bayernpartei (ots)


Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte insult in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige