Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Schäuble hält These über die männermordende Angela Merkel für "Quatsch"

Schäuble hält These über die männermordende Angela Merkel für "Quatsch"

Archivmeldung vom 21.04.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.04.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Dr. Angela Merkel Bild: CDU/Laurence Chaperon
Dr. Angela Merkel Bild: CDU/Laurence Chaperon

Für "Quatsch" hält der CDU-Politiker und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die in der Öffentlichkeit und unter Parteifreunden kursierende These, Angela Merkel sei als CDU-Chefin und Kanzlerin ein männermordendes Wesen, weil so viele Vertreter des männlichen Geschlechtes an ihrer Seite auf der Strecke blieben. In einem Video-Interview mit der "Leipziger Volkszeitung" (Sonnabend) sagte Schäuble: "Die ist einfach stark. Aber dass sie ihre Partner alle vernichtet, das kann ich nicht sehen."

Im Gegenteil. Sie sei zu Guido Westerwelle so loyal, wie sie es zu Philipp Rösler sei, meinte Schäuble mit Blick auf die FDP-Führung. Sie müsse nun mal den Laden zusammenhalten. "Und was da auch gesagt wird, das Männermordende, das ist doch alles Quatsch." Dabei erinnerte Schäuble an seinen Freund und Ex-Unions-Fraktionschef Friedrich Merz als Beispiel. "Er hat halt einen Wettbewerb gegen Angela Merkel nicht gewonnen. Aber muss man das dem Sieger vorwerfen?" Real Madrid habe sich hoffentlich nicht beklagt, dass sie gegen Bayern München verloren haben, ergänzte Schäuble. Angela Merkel sei ganz einfach "eine herausragende Politikerin".

Schäuble erinnerte daran, dass er sie schon zu den Zeiten von Helmut Kohl stark in der Union gefördert habe. Als damaliger Partei- und Fraktionschef in der Zeit nach Kohl sei er selbst "im Zuge einer vorübergehenden kritischen Betrachtung ferner Regierungszeit als sein engster Verbündeter mit in den Sog geraten", meinte Schäuble mit Blick auf die CDU-Schwarzgeld-Affäre. "Da hat Angela Merkel nichts dazu beitragen können, nichts dazu beigetragen. Aber sie hat dann die Partei aus dieser schwierigen Krise gut herausgeführt und wir haben eine vernünftige Partnerschaft."

Er sei froh, in ihrer Regierung mitarbeiten zu können. "Wir haben gegenseitiges gutes Vertrauen. Wir sind nicht eng befreundet, das muss auch gar nicht sein. Aber wir haben gegenseitig viel Vertrauen und so kann ich meine Aufgabe gut erfüllen", sagte Schäuble.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte purist in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige