Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik INSA: SPD fällt auf 13 Prozent

INSA: SPD fällt auf 13 Prozent

Archivmeldung vom 01.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Tim Reckmann / pixelio.de
Bild: Tim Reckmann / pixelio.de

Im aktuellen INSA-Meinungstrend gewinnen CDU/CSU (26,5 Prozent) einen halben Prozentpunkt hinzu. Die SPD (13 Prozent) verliert einen Punkt, so die Umfrage für "Bild" (Dienstagausgabe). AfD (16 Prozent), FDP (8 Prozent), Linke (8 Prozent) und Bündnis90/Die Grünen (22 Prozent) halten ihre Werte aus der Vorwoche. Sonstige Parteien kommen zusammen auf 6,5 Prozent (+ 0,5).

Die derzeitige GroKo aus CDU/CSU und SPD fällt wegen der SPD-Verluste auf unter 40 Prozent (39,5 Prozent). Zusammen mit der FDP könnten SPD und Union eine Deutschland-Koalition bilden, die mit zusammen 47,5 Prozent eine parlamentarische Mehrheit erreicht. Ein schwarz-grünes Bündnis aus CDU/CSU und Bündnis90/Die Grünen kommt mit zusammen 48,5 Prozent ebenfalls auf eine parlamentarische Mehrheit. Ein grün-rot-rotes Bündnis verfehlt deutlich eine Mehrheit. INSA-Chef Hermann Binkert: "Die Union ist klar stärkste Kraft. Ohne und gegen sie kann nicht regiert werden. CDU/CSU liegen deutlich vor den Grünen, sowohl was die Sonntagsfrage als auch die sicheren Stimmen anbelangt."

Für den INSA-Meinungstrend im Auftrag von "Bild" wurden vom 27. bis zum 30. September 2019 insgesamt 2.058 Bürger befragt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte milieu in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige