Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grüne fordern radikalen Umbau der Fragestunde im Bundestag

Grüne fordern radikalen Umbau der Fragestunde im Bundestag

Archivmeldung vom 06.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Britta Haßelmann
Britta Haßelmann

Foto: Bündnis 90 Die Grünen Lizenz: CC-BY-SA-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Grünen im Bundestag fordern einen radikalen Umbau der Fragestunden im Bundestag, um die schlechte Debattenkultur zu verbessern. Zu diesem Zweck sollen die Kanzlerin und die Minister den Bundestagsabgeordneten regelmäßig persönlich Rede und Antwort stehen. Mit einem entsprechenden Vorschlag hat sich die Fraktionsgeschäftsführerin der Grünen, Britta Haßelmann, an Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) und die Geschäftsführer der anderen Fraktionen gewandt, berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

In dem Brief schreibt Haßelmann demnach: "Es muss ein öffentliches Forum geben, in dem Abgeordnete und Regierungsmitglieder in einen direkten Austausch treten." Bislang stelle sich die Kanzlerin zwar regelmäßig den Fragen der Journalisten in der Hauptstadt, nicht aber den Abgeordneten. Das entspreche wohl kaum dem Verständnis der Abgeordneten von einer parlamentarischen Demokratie. "Ich stelle mir vor, dass die Minister immer erscheinen und die Kanzlerin mindestens ein Mal im Monat öffentlich in der Fragestunde präsent ist", sagte die Grünen-Politikerin der SZ. Bislang seien weder die Fragestunden noch die Regierungsbefragungen ein annähernder Ersatz für eine direkte Begegnung, betonte Haßelmann.

Außerdem spricht sie sich dafür aus, dass die Kanzlerin vor wichtigen Sitzungen des Europäischen Rates nicht nur eine Regierungserklärung abgibt, sondern das gesamte Kabinett sich Fragen zu den wichtigsten Themen des Gipfels stellt.

Haßelmann verweist in ihrem Vorschlag auf die Fragestunden in der französischen Nationalversammlung und im Unterhaus in Großbritannien. Dort müssen sich die Regierungschefs und die Minister regelmäßig den Fragen der Parlamentarier stellen, und zwar ohne vorher zu wissen, welche Fragen ihnen gestellt werden.

Im Bundestag müssen in der Regel alle Fragen Tage vorher schriftlich eingereicht werden. Außerdem können sich die Minister von ihren Staatssekretären vertreten lassen - was sie in der allermeisten Fällen auch tun.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Dr. Lanka: Fehldeutung Virus II - Anfang und Ende der Corona-Krise
Dr. Lanka: Fehldeutung Virus II - Anfang und Ende der Corona-Krise
Arizona Wilder (hier auf deutsch)
David Icke & Arizona Wilder auf deutsch: Enthüllungen einer Muttergottheit!
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte filzig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen