Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik AfD-Chef schließt sich Seehofers 200.000-Obergrenze an

AfD-Chef schließt sich Seehofers 200.000-Obergrenze an

Archivmeldung vom 29.01.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.01.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Jörg Meuthen (2015)
Jörg Meuthen (2015)

Foto: Robin Krahl
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen hat die von Horst Seehofer geforderte Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen in 2016 als gerade noch realistisch bezeichnet und damit Björn Höcke widersprochen. Ein Wert zwischen 150.000 und 200.000 sei das absolute Maximum, um Integration zu schaffen, so Meuthen am Donnerstag in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner".

Björn Höcke, der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, hatte Anfang Januar erklärt, die von Seehofer geforderte jährliche Asylobergrenze von 200.000 Menschen sei "nicht ansatzweise geeignet, die aktuelle Staatskrise zu lösen". Rechne man den Familiennachzug hinzu, bedeute der Vorschlag von Seehofer trotzdem eine Million Einwanderer jährlich. "Minus 200.000 Asylbewerber pro Jahr" müsse das Ziel sein, so Höcke.

Meuthen, der Spitzenkandidat der AfD im Landtagswahlkampf in Baden-Württemberg ist, distanzierte sich ausdrücklich von der Höcke-Forderung. Darüber habe er mit Herrn Höcke noch nicht sprechen können, so Meuthen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte begrub in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige