Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bericht: Zorn soll neuer Generalinspekteur werden

Bericht: Zorn soll neuer Generalinspekteur werden

Archivmeldung vom 09.03.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.03.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Eberhard Zorn (2015)
Eberhard Zorn (2015)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Generalleutnant Eberhard Zorn soll neuer Generalinspekteur der Bundeswehr werden und auf Volker Wieker folgen. Das berichten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (RND) in ihren Samstagausgaben unter Berufung auf Bundeswehr-Kreise vom Freitag. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will die Personalie demnach am kommenden Donnerstag, einen Tag nach der geplanten Vereidigung der neuen Regierung, als erste Führungsentscheidung bekannt geben.

Zorn gilt als kommunikationsstark, ihm wird ein besonderes Gespür für Personalfragen nachgesagt. Der 57-Jährige Heeresgeneral ist seit August 2017 Leiter der Abteilung Personal im Ministerium. Der jetzige Generalinspekteur Volker Wieker ist seit Januar 2010 im Amt und stand zuletzt im Zusammenhang mit kritischen Bestandsanalysen über Material und Einsatzfähigkeit der Truppe in der öffentlichen Diskussion. Wegen der Bundestagswahl war Wiekers Amtszeit bis Anfang 2018 verlängert worden. Das Ministerium erklärte auf RND-Anfrage zu dem Bericht, dass man zu Personalspekulationen "grundsätzlich keine Stellung" nehme.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: