Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Linke kritisiert Kürzungen für sozialen Wohnungsbau

Linke kritisiert Kürzungen für sozialen Wohnungsbau

Archivmeldung vom 05.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: shop.robertkneschke.de / pixelio.de
Bild: shop.robertkneschke.de / pixelio.de

Die Linksfraktion kritisiert die geplante Verringerung der Bundesmittel für den sozialen Wohnungsbau. Caren Lay, wohnungsbaupolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, sagte dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland", es handele sich um absolut unverständliche Kürzungspläne. Noch immer würden jährlich rund 50.000 Sozialwohnungen aus der Förderung herausfallen.

Der Bedarf an zusätzlichen Sozialwohnungen werde von Experten bundesweit auf rund vier Millionen geschätzt. Deshalb fordere ihre Partei "fünf Milliarden Euro jährlich für den sozialen Wohnungsbau", so Lay weiter. Die Bundesregierung will die Unterstützungsmittel für die Länder um jährlich 500 Millionen Euro verringern. Das ergibt sich aus dem in dieser Woche vom Bundeskabinett verabschiedeten Haushaltsplanentwurf. 2017 und 2018 standen für den sozialen Wohnungsbau noch jeweils 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung, ab 2019 sind es dann nur noch jeweils eine Milliarde.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gewebe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige