Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Seehofer wirbt für Neustart in Beziehungen zwischen CDU und CSU

Seehofer wirbt für Neustart in Beziehungen zwischen CDU und CSU

Archivmeldung vom 23.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Horst Seehofer Bild: blu-news.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Horst Seehofer Bild: blu-news.org, on Flickr CC BY-SA 2.0

Vor dem Treffen der Parteispitzen von CDU und CSU hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer für einen Neustart in den Beziehungen beider Parteien geworben: "Ich möchte keine Vergangenheitsbewältigung, und ich möchte auch kein Wahlprogramm formulieren. Ich wünsche mir, dass wir in wichtigen globalen und europäischen Fragen eine gemeinsame Klammer finden", sagte der CSU-Vorsitzende dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Aktuell glaubt Seehofer offenkundig wieder an ein gemeinsames Wahlprogramm von CDU und CSU. Die Vize-Vorsitzenden beider Parteien könnten "bei der Vorbereitung des Bundestagswahlprogramms eine Schlüsselrolle spielen", sagte Seehofer dem "Focus". Er wünsche sich "einen gemeinsamen Geist" der Union. "Das schließt partielle Eigenheiten Bayerns nicht aus", betonte er zugleich. Dies aber sei schon "über viele Jahrzehnte immer" so gewesen.

Seehofer lobte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) als eine Schlüsselfigur der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. "Inhaltlich bin ich mit der Arbeit von Thomas de Maizière sehr zufrieden", sagte Seehofer. "Er macht ja im Grunde CSU-Innenpolitik." Der CSU-Vorsitzende schränkte allerdings ein: "Seine Kommunikation gefällt mir nicht immer."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte drang in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige