Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Union drängt Krankenkassen zur Beitragssenkung

Union drängt Krankenkassen zur Beitragssenkung

Archivmeldung vom 29.07.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.07.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Jens Spahn / Bild: "Ich", de.wikipedia.org
Jens Spahn / Bild: "Ich", de.wikipedia.org

Die Union erhöht den Druck auf die Krankenkassen, die Beitragssätze Anfang kommenden Jahres zu senken. "Viele gesetzlichen Krankenkassen haben genug Rücklagen, um die Beiträge Anfang des kommenden Jahres zu senken", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jens Spahn der "Bild-Zeitung". "Ich erwarte, dass sie davon auf breiter Front Gebrauch machen und so Millionen Beitragszahlern entlastet werden. Es ist schließlich ihr Geld."

Zur Zeit liegt der Beitragssatz bei 15,5 Prozent. Anfang 2015 bekommen die Krankenkassen wieder die Möglichkeit, einen Teil des Satzes selber festzulegen. Die Rücklagen der gesetzlichen Krankenkasse belaufen sich auf über 16 Milliarden Euro, berichtet die Zeitung.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte unwohl in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige