Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik In NRW wurden schon 442 Millionen Euro an das Hotel- und Gaststättengewerbe als Soforthilfe ausgezahlt

In NRW wurden schon 442 Millionen Euro an das Hotel- und Gaststättengewerbe als Soforthilfe ausgezahlt

Archivmeldung vom 16.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Katharina Wieland Müller  / pixelio.de
Bild: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Die NRW-Landesregierung will nach etlichen Geschäftsschließungen in der Gastronomie als Folge der Corona-Krise die Unterstützung für die Branche verbessern. "Das Land hat sich frühzeitig beim Bund dafür eingesetzt, dass diesen besonders betroffenen Betrieben weiterführende Hilfen angeboten werden", sagte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

Diese würden nun, so der FDP-Politiker, im Rahmen der Überbrückungshilfe gewährt. Die Landesregierung ergänze die Hilfen um ein Zusatzprogramm, das branchenübergreifend 300 Millionen Euro ausmacht und besonders dem Hotel- und Gaststättengewerbe zur Verfügung stehe.

Nach Angaben des NRW-Wirtschaftsministeriums wurden in NRW bislang 442 Millionen Euro an Soforthilfen an rund 38.500 Betriebe im Hotel- und Gaststättengewerbe ausgezahlt. Davon gingen 257 Millionen an Betriebe mit bis zu fünf Mitarbeitern, die vier Fünftel aller Betriebe ausmachen.

Quelle: Rheinische Post (ots)


Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pflege in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige