Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik CDU-Politiker: Mindestlohn-Lockerung für Flüchtlinge ist "Angriff auf sozialen Frieden"

CDU-Politiker: Mindestlohn-Lockerung für Flüchtlinge ist "Angriff auf sozialen Frieden"

Archivmeldung vom 01.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Dennis Witte
Dr. Christian Bäumler Bild: CDA-Deutschlands
Dr. Christian Bäumler Bild: CDA-Deutschlands

Als einen "Angriff auf den sozialen Frieden" hat der Bundesvize der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler (CDU), die Forderung aus seiner Partei bezeichnet, den gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde zur Beschäftigung von Flüchtlingen zu lockern.

"Wer in Deutschland eine Zwei-Klassen-Gesellschaft von Arbeitnehmern einrichten möchte, kommt geistig aus dem Frühkapitalismus", sagte Bäumler dem "Handelsblatt". Der CDU-Politiker warnte davor, mit Ausnahmen vom Mindestlohn bei Flüchtlingen deren Integration zu gefährden.

"Flüchtlinge brauchen Zugang zu Sprache, Ausbildung und Arbeit", betonte Bäumler. Die Forderung sei daher auch "politisch gefährlich", da sie Flüchtlinge gegen Arbeitnehmer im Niedriglohnsektor ausspiele.

"Wenn Arbeitsplätze mit Mindestlohn durch Arbeitsplätze ohne Mindestlohn für Flüchtlinge abgelöst werden, ist das ein Konjunkturprogramm für Rechtspopulisten", warnte der CDA-Vize.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte suchen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige