Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Sächsisches Innenministerium weist Pannen-Vorwurf zurück

Sächsisches Innenministerium weist Pannen-Vorwurf zurück

Archivmeldung vom 01.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Wappen von Sachsen
Wappen von Sachsen

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das Sächsische Innenministerium und die Bundespolizei haben einen Bericht der "Welt am Sonntag" zurückgewiesen, wonach es am Montag zu einer folgenschweren Panne im Zusammenhang mit den Ereignissen in Chemnitz gekommen sei. Die Zeitung schreibt, es seien für den Einsatz in Chemnitz doch zusätzliche Kräfte der Bundespolizei als Verstärkung angefordert worden, ein fehlerhaftes Vorgehen habe jedoch dazu geführt, dass dies im Sande verlief.

So habe das Innenministerium in Dresden seine Anfrage an die Zentrale der Bundespolizei und nicht an die untergeordnete Dienststelle in Pirna richten müssen, schreibt die Zeitung. Diese Darstellung wiesen die Behörden nun zurück. Tatsächlich hätten die Kräfte erst kurz vor Mitternacht in Chemnitz eintreffen können - da war das Demonstrationsgeschehen aber schon weitestgehend zu Ende. Bei den Protesten am Montagabend hatte es mehrere Verletzte gegeben. Die Polizei war offenbar mit zu wenigen Einsatzkräften vor Ort und konnte linke und rechte Protestler nur schwer voneinander trennen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Frank Willy Ludwig
Frank Willy Ludwig bietet Lösungen an
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schaf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige