Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik AfD sagt wegen Drohungen Wahlparty in Berlin ab

AfD sagt wegen Drohungen Wahlparty in Berlin ab

Archivmeldung vom 21.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
AfD Fahne (Logo)
AfD Fahne (Logo)

Bild: AfD Deutschland

Die AfD hat ihre zentrale Wahlparty am kommenden Sonntag in Berlin wegen Drohungen abgesagt. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (DPA).

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" teilt weiter mit: "Spitzenpolitiker der Alternative für Deutschland (AfD) wollten bei der Veranstaltung am 26. Mai Ergebnisse der Europawahl und der Wahl in Bremen präsentieren. Als Teilnehmer wurden unter anderem die beiden Parteivorsitzenden Jörg Meuthen und Alexander Gauland sowie der Bremer AfD-Spitzenkandidat Frank Magnitz erwartet. Nach Angaben der AfD sollen die Betreiberin des Veranstaltungssaals, Angehörige, Nachbarn und Mitarbeiter von Unbekannten aus dem linken Spektrum bedroht worden sein.

Die Polizei teilte der DPA mit, dass eine Anzeige wegen Bedrohung eingegangen und Ermittlungen aufgenommen worden seien. Wer die Anzeige stellte, sei bislang nicht bekannt. Auch ein Mitarbeiter des Lokals habe bestätigt, dass die Feier dort nicht stattfinden wird.

AfD-Parteisprecher Bastian Behrens sagte der DPA zufolge, dass die Partei jetzt nach einer Alternativlösung für den Sonntagabend suche. „Der Gesinnungsterror nimmt in Deutschland immer extremere Formen an“, habe sich Meuthen empört, der Spitzenkandidat der AfD für die Europawahl ist."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige: