Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik CSU-Politiker Geis warnt Union vor einer Abkehr von Vertriebenen

CSU-Politiker Geis warnt Union vor einer Abkehr von Vertriebenen

Archivmeldung vom 11.09.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.09.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Norbert Geis Bild: CDU/CSU-Fraktion
Norbert Geis Bild: CDU/CSU-Fraktion

Der CSU-Bundestagsabgeordnete Norbert Geis hat die Union davor gewarnt, den Vertriebenen angesichts des Streits um deren Präsidentin Erika Steinbach den Rücken zu kehren. "Es wäre gut, wenn diese starke Gruppierung in der Spitze der Partei repräsentiert wäre", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung".

Alles andere hielte er für "einen Mangel. Die Union war immer auch die Partei der Vertriebenen; das ist nach wie vor eine wichtige Gruppe in der Bevölkerung." Steinbachs Rückzug aus dem CDU-Bundesvorstand bedauere er deshalb. Geis fügte hinzu: "Das konservative Element in der CDU  muss zum Tragen kommen." Vom bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer sei zu erwarten, "dass er die Verbundenheit mit den Vertriebenen ganz klar zum Ausdruck bringt". Seehofer wird heute beim von den Vertriebenen ausgerichteten Tag der Heimat in Berlin sprechen. Die Vertriebenen werden von der CSU traditionell als "vierter Stamm" Bayerns bezeichnet.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte oktal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige