Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Verkehrsminister wollen gegen Auto-Posing vorgehen

Verkehrsminister wollen gegen Auto-Posing vorgehen

Archivmeldung vom 02.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bürokratie & Gängelei (Symbolbild)
Bürokratie & Gängelei (Symbolbild)

Bild: M. Großmann / pixelio.de

Auf Autofahrer, die mit ihrem PS-starken Fahrzeug angeben und andere Verkehrsteilnehmer gefährden, könnten bald deutlich höhere Bußgelder zukommen. Wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet, wollen die Verkehrsminister der Länder bei ihrer Frühjahrskonferenz Ende der Woche über schärfere Strafen für Auto-Posing beraten.

Einen entsprechenden Antrag hat das Land Baden-Württemberg eingebracht. Unter Auto-Posing versteht man starkes Beschleunigen mit durchdrehenden Rädern oder plötzliches Abbremsen mit Reifenquietschen. Hintergrund ist, dass ein solches Verhalten oft mit Rasen oder Kontrollverlust verbunden ist. Im Gespräch ist laut Zeitung ein Bußgeld von mindestens 100 Euro. Bislang fällt Posing meist unter Lärmbelästigung - wofür lediglich zehn Euro fällig sind.

Die Verkehrsminister wollen zudem ihre Forderung an das Bundesverkehrsministerium erneuern, die Bußgelder für Ordnungswidrigkeiten "mit hohem Gefährdungspotential" deutlich zu erhöhen. Darunter fallen zum Beispiel zu hohe Geschwindigkeit, Abstandsdelikte oder das Fahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss.

Quelle: Saarbrücker Zeitung (ots)

Videos
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ferrat in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige