Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kriminologe kritisiert Absage von Racial-Profiling-Studie

Kriminologe kritisiert Absage von Racial-Profiling-Studie

Archivmeldung vom 22.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Kritisieren kann jeder... (Symbolbild)
Kritisieren kann jeder... (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der Kriminologe Tobias Singelnstein von der Ruhr-Universität Bochum kritisiert, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) keine Studie zum sogenannten "Racial Profiling" durchführen will. "Was Herrn Seehofer treibt, ist mir, ehrlich gesagt, nicht klar", sagte Singelnstein der Wochenzeitung "Die Zeit".

Außerdem sieht der Kriminologe erhebliche Lücken in der Forschung über die deutsche Polizei - über die politischen Einstellungen der Beamten. Es gebe eine Handvoll Studien zu fremdenfeindlichen, rassistischen und auch rechtsextremen Einstellungen in der Polizei. Diese seien aber eben schon relativ alt. Sie "beziehen sich häufig auch nur auf kleine Einheiten, etwa eine Direktion oder die Studierenden eines Jahrgangs an der Polizeihochschule", so Singelnstein weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte iallg in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige